China

Tipps zur Chinareise: Backpacker und Weltreisende, das müsst ihr wissen!

Tipps zur Chinareise - Schrift und Sprache Chinesische Zeichen

Kaum eine Kultur liegt der Europäischen ferner, als die Chinesische. Fettnäpfchen werden im Sekundentakt betreten, die Schrift gleicht dem Gekritzel von Kleinkindern und die Sprache bildet eine schier unüberwindbare Hürde zu manchen Einheimischen.

Vermutlich sind dies einige der Gründe, welche viele von einer Chinareise fern halten und wir regelmässig zu unseren drei Reisemonaten in China angesprochen und für Tipps ausgefragt werden.

Geplant waren damals etwa sechs Monate. Leider hat unsere Chinareise aus Krankheitsgründen abrupt geendet.

Du willst wissen, wieso wir die Heimreise verfrüht antreten mussten? Dann bitte hier entlang.

Geblieben ist die Faszination für China. Eine Chinareise würden wir jedem Backpacker sofort empfehlen. China ist allerdings nicht Thailand und speziell in Randgebieten nicht simpel zu bereisen.

Daher unsere Tipps für deine Chinareise, welche dir deine ersten Schritte in China erleichtern sollen.

Chinesisch und Chinesen oder die Sprache und Mentalität

Speziell in Restaurants oder beim Transport ist die Sprache und Schrift ein ziemliches Hindernis. Dies und die nicht mit Europäern zu vergleichende Mentalität lässt einige Backpacker vor China zurückschrecken. Dabei helfen kleine Tipps enorm weiter.

Tipps zu Sprache und Schrift

Selten ist eine Menükarte in Englischer Sprache verfügbar, geschweige ein Zugticket. Zudem spricht bloss ein sehr (sehr) kleiner Teil der Chinesen Englisch. Daher folgende Tipps, von welchen uns speziell der Erste oft geholfen hat:

  • Schreibe dir für wichtige Wörter das chinesische Zeichen auf oder speichere ein Foto davon auf deinem Telefon. Wir haben das beispielsweise für „Vegetarier“ getan, obwohl wir eigentlich keine Vegetarier sind. Aber du wirst sehen, manchmal willst du einfach kein Gericht mit Hund, Katze, Bambusratte Fleisch! Übersetzen kannst du das Ganze hier.
  • Falls du ein Smartphone hast, lade dir eine Übersetzungsapp runter. Am besten eine, welche offline funktioniert. Es gibt zudem Apps, welche dir die Schriftzeichen übersetzen, indem du ein Foto von ihnen machst. Bei uns war das wenig erfolgreich und beim übersetzen von Speisekarten eher abschreckend.
  • Einige Restaurants haben eine Karte mit Bildern vom Essen. Zu Beginn, halte nach diesen Ausschau.
  • Bevor du ein Ticket am Zugschalter kaufst (dem geht meist stundenlanges Warten voraus), frage in deinem Hostel, ob sie dir Abfahrt, Ankunft, Datum, Uhrzeit und welche Klasse du fahren möchtest auf einen Zettel schreiben. So kannst du am Schalter bloss noch den Zettel hinlegen und mit deinem Ticket nach Hause laufen.
  • Sehr wenig Chinesen sprechen Englisch. Falls sie Englisch sprechen, sind sie meist sehr hilfsbereit. Alle anderen nicken freundlich bei allem, was du sagst, oder laufen davon.

Die chinesische Mentalität

Du wirst mehr als einmal mit offenem Mund stehen bleiben und einfach nicht glauben, was du gerade gesehen hast. Dass Kinder bis im hohen Schulalter auf offener Strasse (Peking nicht ausgenommen) Urinieren, bildet bloss den Anfang.

Über das meiste wirst du schmunzeln.

Sei dies Rülpsen, Rotzen oder Spucken in Gebäuden oder auch Restaurants oder wie sich die Chinesen beim Anstellen verhalten.

Tipps zum chinesischen Alltag

  • Chinesen stehen gerne Schlange. Bei Tickets, in Kaufhäusern oder an allen möglichen anderen Schaltern. Schlange stehen sollte aber nicht mit Anstellen verwechselt werden. Hier gilt: es wird gedrängt, so gut es geht. Du wirst nicht drum rum kommen, dasselbe zu tun. Schliesse so nah auf, wie es geht, sonst wirst du den Anfang der Schlange niemals erreichen.
  • Beim Essen ist, wie erwähnt, fast alles erlaubt und wird auch getan. Meist gleichen Tische nach dem Essen einem Schlachtfeld. Einzig die Nase zu putzen gilt logischerweise als unangebracht.
  • Vor allem in kleineren Restaurants gibt es keine Getränke. In dem Fall musst du das Getränk selbst mitbringen.
  • Ist Frau und Herr Chinese mit dem Essen fertig, wird der Tisch innert Sekunden verlassen.

Vermeide das Thema Politik.

  • Du wirst angegafft. Sehr, sehr auffällig angegafft.
  • Chinesen sind es gewohnt zu fotografieren. Sie haben keine Hemmungen, dich zu fotografieren. Ebenfalls auffällig.Vorteil: Sie finden es toll, wenn du sie fotografierst.
  • In vielen Hotels fehlen Zimmer mit der Nummer 4, da die Zahl für Unglück steht.
  • Chinesen legen grossen Wert darauf, ihr Gesicht nicht zu verlieren. Sie werden ein Nein umgehen und du solltest ihnen auf keine Frage eine direkte Absage erteilen. Zu spüren bekommst du das beispielsweise, wenn du jemanden fragst, ob er Englisch spricht. Falls er dies nicht tut, ist die Chance gross, dass du keine Antwort erhalten wirst und sich dein Gegenüber einfach davon macht.

3 Monate Visum für China und Chinavisum verlängern

Das Chinavisum erfordert viel Bürokratie und muss sehr exakt ausgefüllt werden.

Wir haben tolle Erfahrungen gemacht, mit der Beantragung in Hongkong. Speziell wenn du ein 3-Monate-Visum möchtest, kannst du es dort problemlos und rasch organisieren.

Eine Verlängerung im Land ist ebenfalls möglich.

Du hast Fragen, wie du am besten zu deinem Chinavisum kommst?

Unten in die Kommentare damit, wir helfen gerne weiter.

Essen

Zwei Worte: Gut/Schlecht. Ohne Chinesisch zu sprechen fällt es regelmässig schwer, das zu bestellen, was man essen möchte.

Tipps zur Chinareise - Essen Hunde

Gutes essen gibt es überall, allerdings fast ausschliesslich auf chinesische Touristen ausgerichtet. Eine Pizza suchst du in abgelegeneren Orten vergebens. Falls du ein Lieblingsgericht hast, kann es nicht schaden, dir die chinesischen Zeichen dafür zu notieren und sie notfalls im nächsten Restaurant zu zeigen.

Vegetarier sollten sich, wie bereits erwähnt, auf jeden Fall das Zeichen für Vegetarier auf das Telefon laden, und zudem beim Umgang der Chinesen mit Tieren weg schauen. Dieser ist in China definitiv haarsträubend.

Öffentlicher Verkehr

China ist riesig und dem entsprechend lange die Bus- oder Zugfahrten. 20 Stunden Zugfahrt sind keine Seltenheit, die Schlafwagen jedoch sehr komfortabel. Es gibt Schlafbusse, von diesen haben wir allerdings nichts Gutes gehört und sie daher gemieden.

Tipps für deine Zugfahrt in China:

  • An Bord gibt es heisses Wasser (für Nudeln) und von Zeit zu Zeit kommt jemand mit Früchten oder Ähnlichem vorbei. Trotzdem würde ich Essen, Snacks und Wasser für die Zugfahrt vorher einkaufen.
  • Es ist verboten auf dem Bahnsteig zu warten. Gewartet wird im Wartesaal, bis der Zug aufgerufen wird. Anschliessend rennen alle zum Zug. Hast du einen Schlafplatz gebucht, brauchst du dich nicht zu beeilen. Diese sind reserviert.
  • Nimm deine Wertsachen in dein Bett.
  • Reservier nicht das unterste Bett. Das wird von allen als Sitzbank verwendet.
  • Buche zwei bis drei Tage im Voraus, wenn du einen Schlafwagen willst, ansonsten können sie ausgebucht sein. Auf längeren Fahrten würde ich einen Schlafplatz auf jeden Fall empfehlen.
  • Zugtickets kannst du bloss am Schalter holen und die Schlangen sind fast immer riesig. Geduld ist gefragt, es gibt aber viel zu beobachten.

Tipps Chinareise - Zugfahren und Fahrplan

Vorsicht im Strassenverkehr. Je grösser das Gefährt auf der Strasse und je lauter die Hupe, desto eher hat es auch Vortritt (ja, das ist tatsächlich so). Der Fussgänger steht ganz unten in dieser Hierarchie (ja, DAS IST TATSÄCHLICH SO!).

Unterkünfte

Hotels sind für chinesische Bedürfnisse ausgerichtet. Sauberkeit oder ein englisch sprechender Empfang suchst du vergebens. Die Hostels sind hingegen ausgezeichnet und das Preis-Leistungs-Verhältnis phänomenal.

Zudem sprechen in Hostels die meisten Englisch und können dir Auskunft über Ausflüge geben oder falls du sonstige Hilfe benötigst.

Kommunikation in China

Die Kommunikation in China ist ein eigenes Thema. Ein wenig Vorbereitung ist nützlich.

Internetzugriff in China

Vermutlich hast du von der Grossen Firewall gehört, welche China umgibt. Alles wird gescannt und zensiert. Dein Facebook oder E-Mail Account bilden keine Ausnahme.

E-Mails „verschwinden“ nicht selten, eine Google Suche über Tibet resultiert ergebnislos.

Über ein VPN kannst du die Mauer umgehen.

Ich würde nicht sagen, dass ein VPN (Virtual Private Network) unverzichtbar ist, aber wer länger durch China reist, sollte sich damit beschäftigen.

Handynutzung in China

Telefonieren in China ist günstig, weit verbreitet und die Abdeckung gut.

Du kannst dir an jeder Ecke eine SIM Karte kaufen. Der Anbieter spielt kaum eine Rolle. Wir hatten China Mobile und China Unicom. Die Abdeckung war zeitweise unterschiedlich, die Differenz indes gering.

Schau, dass du eine Karte mit einem Guthaben fürs Internet, SMS oder Telefonieren kaufst. Was immer du benötigst. Falls die Verkäufer kein Englisch sprechen, was ziemlich sicher der Fall sein wird, zeig ihnen dein Smartphone, sie werden es verstehen oder jemanden anrufen, der Englisch spricht.

Verlässt du eine Provinz, musst du nach Aufbrauchen deines Guthabens eine neue Karte kaufen. In derselben Provinz kannst du deine Karte nachladen.

Vorsicht, internationale Anrufe sind oft nicht möglich! Auch nicht übers Festnetz. Ein Skype Account kann nützlich sein.

Nicht erschrecken, du wirst regelmässig Werbeanrufe und SMS erhalten.

Ach und: Auch SMS Nachrichten werden zensiert.

Fazit für deine Chinareise

China ist das mit Abstand faszinierendste Land, welches ich bisher besucht habe. Die Kultur, die Natur, die Menschen und ihre Geschichte. Alles hat grosse Anziehungskraft und ist beinahe mystisch.

Das Reisen ist nicht immer einfach, aber auch nicht viel schwerer, als in anderen Ländern. Die Sprache bildet leider oft eine Hürde, was einiges erschwert. Solange alles gut läuft, du Zeit hast und bei guter Gesundheit bist, spielt das keine Rolle und amüsiert viel mehr, als dass es Stress bringt.

Gerade daher empfehle ich jedem Chinareisenden, dass er genügend Zeit für seine Reise einrechnet und seine Notfall Apotheke gut gefüllt ist.

So stellst du eine Apotheke optimal zusammen.

Habe ich einen Tipp vergessen oder du hast Fragen für deine Chinareise? Gib gleich einen Kommentar ab!

34 Kommentare

  1. Pinkback: @Reisekomplizen

  2. Bei diesem Bericht musste ich schmunzeln und staunen zugleich. Auch wenn wir noch nie in China selbst waren, kamen wir in Thailand regelmässig mit chinesischen Touristen in Kontakt. Und unsere Erlebnisse waren teils amüsant, teils verwunderlich, aber immer überraschend. Zweifelsohne springen sie auch im Urlaub direkt nach dem Essen vom Tisch :-) . Ich bin überzeugt, dass China ein wunderschönes (Reise-)Land ist, eine gute Vorbereitung aber doch einiges einfacher macht. Ich bewundere euch dafür, dass ihr so tief eintauchen und euch immer irgendwie durchschlagen konntet. Faszinierend!! Liebe Grüsse, Barbara

    • Du hast dich durch den ganzen Artikel durchgeackert?! Wow, vielen Dank :)

      Naja, bewundern ist wohl etwas übertrieben. So schwer ist es nun auch wieder nicht, speziell wenn man genügend Zeit und Geduld hat. Für Euch wäre das sicher kein Problem. Allerdings ist Malaysia auch nicht zu verachten!!!

      Wann geht es denn bei euch los?

      Liebe Grüsse, Simon

      • Von Durchackern kann keine Rede sein! Gute Lektüre liest sich von selbst, und Reiselektüre sowieso – eure Berichte sind deshalb vollstes Vergnügen :) . Wir fliegen am 27. Juni ’14 nach Malaysia. Das sind noch viel zu viele Wochen um von Countdown zu sprechen, aber eine klitzekleine Pause dazwischen haben wir ja auch noch geplant. Also können auch wir dieses Jahr wieder etwas Neues auf unserer Reiselandkarte entdecken. An Inspiration fehlt es dank Um die Weltreise nicht ;) . Liebe Grüsse in den Westen!

        • Mir war er ja selbst fast zu lang, aber da ich froh gewesen wäre, um ein paar Tipps, füllte ich einfach alles rein :)

          Auf Malaysia könnt ihr euch wirklich freuen (das isch de 10 Mal cooler als Thailand ;).
          Liebä Gruess u Merci für die Miami Tipps. Du stehst Fränzi in Sachen Mail-Reisetipps-Länge in nichts nach.

          • Schuldig im Sinne der Anklage :) und sehr gerne geschehen nach all den Tipps, die wir schon bei euch einholen konnten! Wir freuen uns sehr, und Fränzis Ratschläge machen die Vorfreude noch grösser. Juhu! Reiset guet witer! LG

  3. Vielen Dank, die Tipps kommen genau zur rechten Zeit. In ein paar Tagen geht’s nach China… Die Apps werde ich gleich runterladen, sehr hilfreich. Und das Zeichen für Vegetarier werde ich mir gleich auf die Handfläche malen! ;-)

    Liebe Grüsse aus Hanoi
    Sarah

    • Hi Sarah
      Um ehrlich zu sein, wir haben dies auch etwas wegen deiner bevorstehenden Reise geschrieben. Ich wünsche dir auf jeden Fall eine ganz tolle Reise. China (und auch Hongkong) ist einfach unvergesslich.

      Falls du unterwegs irgendwelche Fragen hast, melde dich jederzeit bei uns.
      Liebe Grüsse, Simon

      • Wegen mir? Das heisst ja, ihr habt mich richtig gern! Hehe… ;-)

        Musste heute in Hong Kong gleich das erste mal an euch und diesen Bericht denken, als ich meine erste Erfahrung mit dem „chinesischen Schlangestehen“ gemacht habe. Es ist noch etwas gewöhnungsbedürftig, so nahe aufzuschliessen, dass ich das Shampoo des Vordermanns riechen kann… Aber das wird auch noch. Hab‘ mich schon an so vieles gewöhnt.
        Liebe Grüsse

        • Neeeeeeeeiiiinnnnn!!!! Die Tipps sind alle bloss irreführend ;)

          Ich hoffe, du hast dich wieder erholt?
          Hast du dich im Chung King Mansion einquartiert?
          Falls nicht, da musst du unbedingt mal hin…
          Im 2. Stock gibt es übrigens tolles indisches Essen!

          Liebe Grüsse und viel Spass.

          • Die haben mich von hinten so nah an den Vordermann gedrückt durch das ganze rumdrängeln!
            Ja, bin wieder voll fit. Ich habe in Lantau via Couchsurfing eine Bleibe gefunden. Ist zwar nicht direkt in der Stadt, aber super toll und gleich bei der MTR.

  4. Noch ein kleiner Hinweis zum Thema Internet in China. Es gibt zwar tatsächlich Leute, die behaupten, dass Emails verschwunden sind. Das habe ich im Internet auch schon gelesen. Aber aus meiner Erfahrung nach sechs Jahren in China kann ich sagen: Das sind ausnahmslos Leute, die etwas unordentlich sind, kaum technisches Verständnis haben und gerne an Verschwörungen glauben. Ich behaupte mal: Die verschwunden Emails haben die Nutzer in jedem einzelnen Fall selber gelöscht.

    Dazu muss man sich ja bloss vor Augen führen, wie Email funktioniert. Die Mail befinden sich irgendwo auf der Welt auf einem Server. In meinem Fall in der Schweiz, wenn du Hotmail oder Gmail verwendest, befinden sich die Server in den USA. Die chinesische Zensur hat auf diese Server ganz einfach keinen Zugriff, daher ist es ihr auch überhaupt nicht möglich, Mail bei dir zu löschen. Eventuell wäre denkbar, dass jemand auf irgendeine Weise das Passwort herausfindet und vor Haus löscht. Aber mal ehrlich: Wieso sollte die Internetpolizei bei einem Schweizer Backpacker etwas aus der Mailbox löschen geschweige denn überhaupt dort reinschauen?

    Was es gibt: Innerhalb Chinas werden SMS und Nachrichten über Tomtom Skype (normales Skype ist nicht betroffen) mit bestimmten Schlüsselworten nicht weitergeleitet. Das habe ich selber ausprobiert. Erwartet die Regierung, dass sich Regierungsgegner zusammenraufen, blockiert sie Gmail oder Hotmail vollständig, dann kannst du überhaupt nicth mehr einloggen. Oder es wird eine ganze Provinz vom Internet abgeschnitten wie das immer mal wieder in Tibet passiert oder auch in Xinjiang, das nach den grossen Protesten etwa ein Jahrlang kein Internet mehr hatte.

    • Hi Oli,
      vielen lieben Dank für deinen Hilfreichen Kommentar.
      Wir hatten/haben mit einem jungen Studenten regelmässigen E-Mail Kontakt. Er studiert in Kunming Politik und wir hatten sehr interessante Gespräche darüber (er hat uns mit Fragen gelöchert).

      Wir hatten damals per Mail regelmässig Kontakt zu politischen Themen und Mails sind regelmässig nicht bei ihm oder bei uns gelandet. Dafür brauchte ich meinen Gmail Account.

      Ich kann deine Aussage daher nicht bestätigen. Ansonsten hatten wir allerdings keine Probleme mit dem Mailverkehr.

      • Okay, in diesem Fall nehme ich meine Aussage teilweise zurück. Wenn Dein Gegenüber einen chinesischen Mailclient nutzt, dann ist es tatsächlich möglich, dass Mails unterwegs abgefangen und gelöscht werden. Das geschah dann allerdings nicht über den Gmail-Server, sondern bei der Versendung. Ich vermute daher, dass das Mail nicht plötzlich bei dir verschwunden ist, sondern einfach nie angekommen ist. Wenn aber beispielsweise deine Eltern die ein Mail schicken, dann ist das technisch nicht möglich, das abzufangen.

        Aus meiner Erfahrung passiert so etwas jedoch extrem selten. Ich war sechs Jahre lang in China und hatte als Journalist regelmässig Kontakt zu Leuten, die sich kritisch zu China äusserten. Damit müsste ich ja jemand sein, der von dieser Problematik besonders häufig betroffen wäre. Tatsächlich erlebte ich das im realen Alltag kein einziges Mal. Höchstwahrscheinlich war dein chinesischen Bekannter bereits auf der Schwarzen Liste der Zensoren.

        • Ja, das kann natürlich schon sein, dass er auf einer „Blacklist“ ist.

          Ansonsten hatten wir auch keine Probleme.

  5. Shit, heute habe ich echt den Besserwissenmodus drauf. Sorry. Aber beim Thema Handy sind auch ein paar Dinge nicht so ganz richtig, die ich als alter Chinese nicht so stehen lassen kann.

    Tendenziell kannst du mit jeder SIM-Card ins Ausland telefonieren. Du musst diese Funktion aber zuerst über einen entsprechenden Code freischalten, der steht in der Packungsbeilage – auf chinesisch…

    Desweiteren ist es nicht so, dass du eine SIM-Card in anderen Provinzen nicht nachladen kannst. Lediglich die Karten, welche du an den Kiosks kriegst, funktioniert nicht. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, aber die beste ist Folgende: Du gehst auf taobao.com und kaufst dir dort von einem Händler eine SIM-Card. Das klappt natürlich nur, wenn du einigermassen chinesisch lesen kannst. Daher empfehle ich Touristen, einen anderen chinesischen Reisenden im Hostel zu bitten, beim Kauf einer solchen Karte zu helfen. Das klappt eigentlich immer problemlos.

    Auf meinem Blog habe ich einen ziemlich umfassenden Beitrag über Simkarten in China zusammengefasst. Vielleicht interessiert dich das ja und vielleicht willst du den Text ja sogar im Artikel verlinken: http://weltreiseforum.com/blog/neun-dinge-die-du-uber-handys-in-china-wissen-solltest/

    • Hehe, kein Problem. Als Erfahrener China-Mensch bin ich natürlich sehr dankbar für weitere Tipps! Ich habe deinen Artikel verlinkt.

      Die Möglichkeit kannten wir nicht, die SIM Karte auch in anderen Provinzen aufladen zu können.
      Vielen Dank und liebe Grüsse, Simon

  6. Hallo,
    sehr, sehr interessant. Auch für mich als alten China-Hasen interessant und amüsant.
    Nur in einem Punkt muss ich Dir widersprechen: Pizza gibt es sehr wohl in China. Schließlich findet man mittlerweile fast überall ein Pizza-Hut und auch andere Pizza-Restaurants.
    Wenn man in China reisen möchte, und die chinesische Küche nicht mag, kann man durchaus mit Pizza, Hamburgern und anderen internationalen „Delikatessen“ überleben. Jaja, solche Leute gibt es.
    Happy Travels
    Ulrike

    • Hallo Ulrike,
      Vielen lieben Dank für deinen Besuch und Kommentar.

      Ja, da hast du absolut recht. Wir waren zuletzt ziemlich abseits, und da haben wir (nach unserer Lebensmittelvergiftung) gebetet für ein wenig westliches Essen.

      Aber ja, ansonsten findet man schon ab und an „Pizza“ oder westlicheres Essen.

      Ich habe das daher jetzt angepasst in:

      Pizza suchst du in abgelegeneren Orten vergebens.

      In Dali zum Beispiel haben wir einmal tollen Salat mit Brot gegessen :)

      Liebe Grüsse, Simon

      • Hihi, in Dali gibt es einige Pizza-Restaurants. auf Salat würde ich allerdings verzichten, so lange ich den nicht in einem absoluten Luxus-Restaurant esse. Wenn man einmal gesehen hat, wie und womit der Salat (und auch andere Pflanzen) von oben gedüngt werden, wird man sehr vorsichtig und lebt in China nach dem Motto: Boil it, peel it or forget it!
        Herzliche Grüße aus Hamburg
        Ulrike

  7. Pinkback: Faszination China. Wahrheit und Klischee. | Um die Weltreise

  8. Pinkback: Sorgenvolles China oder die Reise in die Schweiz Teil I | Um die Weltreise

  9. Daniel Feist

    Hallo, ich möchte nächstes Jahr eine Reise von Deutschland nach China anfangen! Ich weiß deswegen auch nicht wann ich dort ankommen werde und will vor Ort ein Visum beantragen! Ist das möglich oder muss ich vorher schon was erledigen?

  10. Hallo ihr Lieben,

    eure Seite gefällt mir gut. Da ich in zwei Monaten nach China reisen werde, finde ich eure Seite sehr hilfreich.
    Wir wollen eine ungeplante Backpacker Tour machen. Auf dem AB der Botschaft für Visa habe ich gehört, dass man jedes einzelne Hostel reservieren muss und dort angeben.
    Stimmt das? Ist das von Nöten?

    Vielen lieben Dank jetzt schon für eure Antwort!

    • Hallo Evita
      Vielen lieben Dank für deinen Besuch, den Kommentar und das nette Kompliment.
      Nein, das ist nicht so. Gib einfach das erste Hostel an, in welches du gehen willst. Das hat bei uns ausgereicht.
      Falls du weitere Fragen hast, melde dich einfach gerne ungeniert wieder.

      Liebe Grüsse und schon jetzt eine unvergessliche Reise,
      Simon

  11. Hallo Simon, erstmals danke für den tollen Artikel. Habe mir ein Bild machen können was mich dort erwartet. Aber eine wichtige Frage habe ich noch. Wieviel Budget sollte man direkt vor Ort in China einplanen? Reiße sehr einfach und Billig, will aber so viel wie möglich sehen und Fotografieren. Von Stadt bis Land alles mal durch sehen. Habe vor 2 Monate dort zu sein, danke dir jetzt schon für deine Antwort.

    • Hallo Dyre

      Vielen Dank für den netten Kommentar! Freut uns natürlich immer wieder.
      Huiii… das ist natürlich eine unglaublich schwere Frage.

      Was heisst billig. Zudem spielt es eine enorme Rolle, wo in China du dich bewegst, zum Beispiel Shanghai oder auf dem Land. Falls du unsere Berichte etwas verfolgst, hast du vielleicht im weitesten Sinne eine Ahnung, wie wir reisen. Ich würde für unseren Stil ca. 1`000 Schweizer Franken pro Monat rechnen. Ohne Flug nach China und zurück natürlich. Es ist aber sicherlich problemlos mit 600 zu schaffen und in den Städten bist du rasch etwas höher.

      Es ist aus meiner Sicht aber speziell auf dem Land ein günstiges Reiseland und in etwa mit Thailand zu vergleichen.

      Ich hoffe, das hilft dir weiter, ansonsten hilft dir eventuell dieser Artikel weiter.

      Liebe Grüsse,
      Simon

  12. Philipp

    Hallo Simon
    Danke für die informativen Einblicke und die vielen Tipps.
    Du hast geschrieben, dass es in Hongkong möglich ist ein 3 Monatevisa zu erhalten. Ist dies in der Schweiz auch möglich? Ich habe bis jetzt nur gehört, dass ein 60 Tage Visa das Maximum sei, mit der Option, es in China verlängern zu können.
    Wäre es deiner Meinung nach besser das Visum erst in China, in Hongkong zu beantragen? Oder wäre ein double entry Visa von 60 Tagen die bessere Lösung?
    Ich habe auch gehört, dass es momentan schwieriger sei, ein längeres Touristenvisum zu erhalten. Weisst du etwas davon?
    Liebe Grüsse
    Philipp
    Philipp

    • Lieber Philipp

      Die Visaregelungen ändern sich ständig, daher ist es schwer, dir eine verlässliche Antwort zu geben.
      Falls du genügend Zeit zur Verfügung hast, würde ich dir auf jeden Fall den Weg über Hongkong empfehlen. Die Stadt hat sehr viel zu bieten und das Visa dort zu beantragen war für uns ein Kinderspiel – auch ein 3-Monate-Visum. Und ja, auch zu der Zeit hat man uns in der Schweiz und Thailand gesagt, dass das praktisch unmöglich ist. In Hongkong war das aber ein Kinderspiel. Sie haben einfach gefragt, welches du möchtest.

      Ich hoffe, das hilft dir etwas weiter.

      Liebe Grüsse,
      Simon

  13. Hey , sehr toller Blog Eintrag.
    Ich möchte in 4 Wochen in China einreisen , habe aber keine Möglichkeit mehr mir das Visum im Vorfeld zu beschaffen. Wie lange hat die Beantragung in HK gedauert und muss man tatsächlich alle Unterkünfte im Vorfeld buchen.
    LG aus Australien

    • Hallo Max

      Wir haben eine Woche auf das Visa gewartet. Das war aber eine Frage des Geldes, es war möglich ein Express-Visa zu beantragen, welches du innert 24h abholen konntest. Ob das noch immer so ist, kann ich dir leider nicht sicher sagen.

      Liebe Grüsse,
      Simon

  14. Hallo Simon
    Wir möchten ab März 2017 nach Asien reisen. Geplant ist ein Aufenthalt von ca. 2.5 Monaten in China, aber dies erst im Juli/August 17. Daher kann ich das Visum nicht in der Schweiz einholen.
    Dies ist also kein Problem in Hong Kong eins zu beantragen? Einen Termin müssen wir aber vereinbaren in Hong Kong oder wie läuft das ab?

    Ist dann das Visum für volle 3 Monate gültig? Oder einfach innerhalb von 3 Monaten müssen wir einreisen, aber ab Einreise 30 Tage?

    Danke für die Hilfe und LG Jasmin

  15. Hi Simon,
    Dein blog ist wirklich klasse. Vielen Dank dafuer.
    Einige Fragen habe ich. Ich plane eine Weltreise mit dem Fahrrad und wollte von Laos kommend von Vietnam aus nach China einreisen.
    Dann weiter die Kueste hoch bis Qingdao und mit den Schiff nach Busan (South Korea).
    Wie mache ich das mit
    * dem China Visum : Kann ich es in Luang Prabang oder Hanoi beantragen
    (welche ist zu bevorzugen) ?
    * den Unterlagen fuer das Visum wie z.B.
    – das return ticket. Akzeptiert das chinesische Konsulat ein Schiffsticket ?
    – die Hotelbuchungen : keine Ahnung wo ich uebernachten werde …
    Ich wollte teilweise freedom campen in China …
    * der Einreise/Ausreise per Fahrrad. Ist es an sich ein Problem ?

    Vielen Dank fuer Deine Antwort und alles Gute in 2017.
    Harald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.