Finanzen

So sparst du in 3 Jahren CHF 50`000.-

Sparen für Reisen - Um die Weltreise - Titelbild mit Dollar - wie sparen mit Spartipps

Erstmals hier? Abonniere unseren RSS Feed oder hol dir unsere Liste mit 30 kostenlosen eBooks zum Thema (Reise-)fotografie.

Habe ich Geld, verprasse ich es. Bis auf den letzen Rappen. Trotzdem habe ich es geschafft, genügend zusammen zu kratzen, um die Welt zu bereisen.

Wenn ich es kann, kannst du das schon lange!

Ich verrate dir einfache Spartipps, die mir geholfen haben, schnell das nötige Geld für eine Weltreise zu sparen.

Wofür gibts du dein Geld aus?

Bevor ich zu sparen begann, wusste ich nicht, wohin mein Bares floss. Die Rechnung war einfach, nach 29 Tagen war nichts mehr da und am 30sten kam Nachschub.

Willst du sparen ist es spannend zu schauen, wohin dein Geld, zumindest in groben Zügen, fliesst. Wie viel verschwindet für Wohnung, Reisen, Essen, , Kino, Krankenkasse, Versicherungen, Steuern, Auto, Klamotten oder Sport?

Hast du alles vor dir, bekommst du eine Idee, wo du die Spartipps ansetzten können und wie lange es dauert, bis du dein Ziel erreichst.

Ich persönlich…
…habe es nicht so genau gemacht. Trotzdem verlor ich einige Gedanken daran, wohin mein Geld floss.

Setz dir ein realistisches Ziel

Jetzt weisst du, wie viel Geld du zum leben brauchst. Bleibt etwas übrig? Kannst du auf etwas verzichten? Ja? Toll! Leg einige Scheine dazu und spare diese jeden Monat.

Zur Vereinfachung setzt du dir ein Ziel. Als Belohnung, sozusagen.

Du sparst für deine Reise nach Thailand, du willst nach Australien oder du sparst du für eine Weltreise? Reist du günstig als Backpacker oder komfortabler als Flashpacker?

Überleg dir, wie viel du für deinen Traum brauchst und setz dein konkretes Ziel. 5000.-, 10000 oder 100000?

Lies dazu
33`000 Euro für 2.5 Jahre. Das kostet eine Auszeit.

Jetzt weisst du genau, wie lange du brauchst, um an dein Ziel zu gelangen. Vorausgesetzt, du nimmst jede Etappe. Das Sparen wird dir umgehend leichter fallen, hast du dein Ziel erstmal fest vor Augen.

Ich persönlich…
…wusste, dass wir alle Zelte abbrechen und losziehen, sobald 50`000.- auf meinem Konto sind. Je mehr ich sparte, desto rascher konnten wir aufbrechen. Das machte das Sparen leicht.

Eröffne ein separates Sparkonto

Eröffne ein separates Konto, auf welches du jeden Monat automatisch das absolute Maximum an Geld verschiebst, so dass du mit dem Rest gerade noch durch den Monat kommst. Lieber zu viel, als zu wenig.

Bist du wie ich, plättest du dein Konto jeden Monat bis auf Null. Also besser vorher möglichst viel in Sicherheit bringen, nach dem Motte: Retten, was zu retten ist.

Ich persönlich…
…finde diesen Spartipp den Besten. Damit musst du dich um nichts kümmern und nur schauen, dass du mit dem auf deinem laufenden Konto vorhandenen Geld auskommst. Natürlich hab ich das Sparschwein hie und da geknackt, etwa für Steuern, eine Reise nach Barcelone, einen Backpacking-Trip auf die Philippinen oder 10 Tage New York.

Weg mit dem Dreck

Nicht nur Neues kostet Geld, auch Dinge, die du bereits besitzt.

Überleg dir, was du wirklich (wirklich) brauchst. Schaffe alles andere weg. Verkaufe und verschenke es, weg mit den Mitgliedschaften im Fitness, wo du sowieso nie zu sehen bist, künde dein Geo Saison Abo, zieh in eine kleinere Wohnung und verkaufe dein Auto.

Ich persönlich…
…konnte auf mein Cabrio nicht verzichten. Es hat uns am Feierabend und Wochenenden zu viel Spass geschenkt.

Neuer ist nicht immer besser

Jetzt gilt es, weggeschmissenes nicht zu ersetzen. Überleg dir vor dem Kauf, ob du wirklich eine weitere Vase, ein weiteres Paar Turnschuhe und das neuste iPhone brauchst oder ob du darauf verzichten kannst.

Ein neues iPhone oder einen Monat am Strand. Das ist die Frage!

Kannst du nicht nichts kaufen, gibt es eine einfache Lösung: Geh nicht shoppen. Damit entgehst du der Versuchung und kannst garantiert widerstehen.

Ich persönlich…
…hab es nicht durchgezogen, habe das iPhone gekauft (und den Monat am Strand dazu).

Fazit – Welche Spartipps funktionieren?

Es gibt viele kleine Tipps fürs sparen, manche sind hilfreicher, einfacher durchzuhalten und sparen rascher, andere sind mühsamer und dauern länger. Meine oben genannten haben mir geholfen, mein Ziel rascher zu erreichen.

Wichtig ist, dass du ein Ziel vor deinen Augen hast. Spare jeden Monat darauf hin und wenn das Ziel immer näher kommt, geht das Sparen von alleine.

Welches ist dein bester Spartipp? Verrate ihn in den Kommentaren.

Teile die Spartipps mit deinen Freunden.

14 Kommentare

  1. Jetzt habe ich ein schlechtes Gewissen. Ich habe mir das neue iPhone bestellt und dabei könnte ich einen Monat am Strand liegen. Wie niederschmetternd. Aber zu meiner Verteidigung. Ich habe mein Handy im Juni auf Bali verloren. Es musste also langsam mal ein neues her.

    Ich spare aber auch alles so schnell wie möglich, damit ich es erst gar nicht ausgebe. Dafür packe ich auch alles an Kleingeld in meiner Geldbörse sofort ins Sparschwein. Ein Euro holt den anderen…

    • Hi Neni

      Das mit dem schlechten Gewissen kenne ich… Das iPhone holst du dir ja nur, damit du Reiseführer, Tripadvisor und Booking.com runterladen kannst. Gehört sozusagen zur Packliste ;)

      Liebe Grüsse, Simon

  2. Alles wohl eine Frage der Disziplin :)

    Ist ein guter Motivations-Schub dein Post. Mir hat besonders der Titel „Weg mit dem Dreck“ gefallen. Danke

  3. Hallo

    ich war viel auf Reisen in Asien, und gehe immer wieder also der grösste Teil des Geldes geht drauf fürs Reisenjetzt bin ich 47 zig habe mein geld immer aufgebraucht…
    Bei kurzfristigen Zielen ziehe ich hart Core durch kein Essen im Restaurant , keine Partys, so sparte ich 10 000 .- in 6 Monaten.. ich muss sagen das ich immer wenig bezahlt fürs Wohnen, jetzt will ich mich stark machen für die Pension um evtl früher aufzuhören zu Arbeiten… Ich habe ein Tages Budget von 10.- Franken..
    Was übrig bleibt kommt ins Sparschwein das geld bringe ich jeden Monat auf die Post, und wird im Unterkonto verbucht…

    Es gibt überall Brunnen , gratis Wasser , ich Spare viel beim Essen …ich Koche mehr dann reicht es auch für den nächsten Tag , Tee Beutel 2 bis 3 mal brauchen, Freunde Besuchen kostet nichts ehmmmm Velo fahren … ich habe kein Fernseher, keine Abos, habe ein Prepaid Tel… also ich komme mit 800.- durch den Monat mit Wohnen der rest wird gespart…….Beim Wohnen kommts halt schon drauf an wieviel Komfort man braucht …ich habe ein Zimmer
    gesehen bei einem mann in Marokko, platz 2,5 m auf 2,5 m kein Hab und gut das meiste was er hatte war 4 paar Schuhe)))) und das seit 20 Jahren also
    es geht anders….

    • Hallo KA
      Vielen Dank für deinen Besuch und den ausführlichen spannenden Kommentar.
      Ja, du sagst es, es geht auch anders. Auch wenn ich nicht so „extrem“ leben könnte/möchte, auf 2.5 qm, aber bewundernswert ist es schon und sollte zum Nachdenken anregen.

      Vielen Dank, dass du die Erfahrungen mit uns geteilt hast und liebe Grüsse,
      Simon

  4. Pinkback: Was kostet eine Weltreise oder Backpacking Trip?

  5. Sparen ist eigentlich gar nicht so schwer. Wenn man weiß wofür man das macht und wenn man die kleinen Dinge im Leben zu schätzen weiß, dann braucht man nicht viel zum Leben. Wenn man weitestgehend auf Konsum verzichten kann und nur hier und da eine Ausnahme macht, hat man ganz schnell eine hübsche Summe zum reisen zusammen. Ich als Frau habe meinen Shopping Wahn aufgegeben und lasse mich heute nicht mehr von Werbung und „Haste was, biste was“leiten. Aber das habe ich erst auf Reisen gelernt, denn dort hatten wir immer nur das Nötigste und waren am glücklichsten. Das habe ich in meinen Alltag integriert. Und als Belohnung nehmen wir uns demnächst ein Jahr Auszeit um einmal um den Globus zu reisen.
    Wer will, der kann.
    Grüße

  6. Pinkback: 7 extravagante Reisesouvenirs: unvergesslich, überraschend, einzigartig. - um die Weltreise

  7. Pinkback: Was kostet eine Weltreise? | Globetourists

  8. Hallo Fränzi und Simon, ein schöner Blog mit wirklich hilfreichen Tipps & Tricks wo auch umsetzbar sind. Ich frage mal grad so, hättet ihr Lust einen GastBlog auf meinem Blog zu veröffentlichen? Ich befasse mich auch mit Geld sparen bei Reisen, oder besser gesagt bei Geld sparen vor der Reise, wie und wo man günstig buchen kann. In meinem letzten Artikel habe ich die Kreuzfahrten unter die Lupe genommen, und das fazit ist, man kann sehr viel Geld sparen! http://www.warumda.de/2016/04/01/10-tipps-kreuzfahrt-g%C3%BCnstig-buchen/
    Meldet euch doch bei mir falls ihr lust habt einen Gast Artikel zu schreiben! Würde mich sehr freuen.
    Gruss Stephan

    • Lieber Stephan

      Vielen lieben Dank für deine nette Anfrage.
      Leider finden wir aktuell kaum genügend Zeit, um für unsere Leser zu schreiben. Daher müssen wir dein Angebot leider ablehnen.

      Tut mir wirklich leid, ich werde mich aber sehr gerne auf deiner Seite etwas umschauen.

      Liebe Grüsse,
      Simon

  9. Melanie

    Einer meiner Geheimtipps: jedes 5.- Franken Stück kommt ins Sparschwein! Für meine Reise nach Thailand habe ich somit innerhalb 2.5 Monaten 1500.- Franken gespart. Das gute: Man beginnt sich über jeden 5 Lieber zu freuen und will ihn auch nicht ausgeben. Ich arbeite nebenbei als Barkeeperin und habe bewusst mein gesamtes Trinkgeld in 5 Fränkler getauscht somit ist auch die Verlockung kleiner in e in Taxi zu steigen (ist ja peinlich mit so viel Münzen zu bezahlen) ;)

  10. Hallo Simon,

    bin gerade über diverse Umwege hier gelandet und finde deine Tipps grundlegen recht gelungen. Denn mir bzw. uns ging es auch lange ähnlich dass der Überblick völlig fehlte wan monatlich ausgegeben wird. Es ging soweit dass wir sogar die ganz simple Wasserrechung im Monat von ca. 60€ einfach vergessen hatten. Es wir ja alles automatisch abgebucht und irgendwo fehlte immer Geld. So konnte ich mittlerweile auch endlich mal etwas sparen und freue mich darüber quasi zum ersten Mal im Leben (ich bin 35) halbwegs einen Überblick gewonnen zu haben und kleine Rücklagen bilden zu können um vielleicht mal eine Reise oder etwas anderes finanzieren zu können.

    Einen Kritikpunkt habe ich aber. Der betriffft nicht nur deinen Artikel hier sondern nahezu alle ähnlich gearteten Artikel. Es wird leider nie konkret auf die eigentlich Ausgangslage eingegangen. Was meine ich damit? Wenn du es z.B. durch diverse Einsparungen und Lebensumstellung geschafft hast 50.000 CHF anzusparen sind das immerhin fast 1.400 CHF im Monat. Heißt also du hast auch sehr gut verdient. So etwas wird dabei oft übersehen bzw. einfach nie erwähnt.

    Ich muss hier mal in € umrechnen, macht es leichter für mich ;) Um monatlich nahezu 1.300 € sparen zu können würde es bei mir bedeuten ich dürfte maximal 750 € „zum Leben“ ausgeben, alles inklusive von der Wohnung über Lebensmittel bis hin zur Versicherung, Zwar lebe ich in einer für deutsche Verhältnisse sehr günstigen Stadt, habe ein abgeschlossenes Informatik Studium und arbeite eben auch in der IT, habe kein Auto usw. aber das ist schlichtweg utopisch für mich. Selbst mit einer 1-Zimmer Wohnung und vielen Einsparungen wie KA sie hier z.B. beschreibt wäre dies kaum bis gar nicht machbar. Und auch der Verdinets von KA dürfte damit noch sehr ordentlich sein bei 10.000 CHF in 6 Monaten, selbst bei der sehr sparsamen Lebensweise.

    Was will ich damit sagen:
    In nahezu allen Blogs oder auch Zeitungsartikeln die sich damit beschäftigen werden zwar schöne Summen genannt, wie hier 50.000 CHF oder ca. 46.000 € in 3 Jahren, aber dass man auch meist ziemlich gut verdient und letztendlich mehr oder minder „nur“ festgestellt hat welch einen Luxus man hat und was man davon wirklich benötigt, dass wird leider meist nicht erwähnt. Für viele Menschen stellt sich nicht mal die Frage neues Smartphone oder nicht bzw. sie müssten alleine dafür schon mal zich Monate sparen.

    Selbstverständlich ist das auch ein Ziel. Denn ob man nun für ein Auto, ein Haus, eine Reise oder eben ein Smartphone spart, die Spartipps blieben ja nahezu identisch. Nur macht es sich halt schlecht als“Aufhänger“ zu schreiben „wie ich mir in 1 Jahr mein iPhone leisten konnte, so kannst auch du sparen“ ;)

    Errechen kann man es sich dann natürlich selbst viel und sollte da auch entsprechend selber abstrahieren können. Nur warum bleibt man immer so unkonkret frage ich mich halt? Anstatt einfach mal zu sagen „In meinem Job habe ich X verdient. Um zu sparen bin ich vom teureren Stadtteil A nach B in eine kleinere Wohnung gezogen wodurch ich alleine Y sparen konnte. Dann noch Internetanbieter umgestellt weil ich vorher beim teuren Anbieter viel bezahlt habe, jetzt aber beim günstigeren Tarif/Anbieter auch top zufrieden bin…“. Denn letztendlich wird zwar immer eine gewisse Umstellung der Lebensphilosophie beschrieben, aber konkrete Tipps mag scheinbar nie jemand geben. Natürlich kann man argumentieren das so etwas ja schon zum Sparprozess gehört und man ja auch gezwungen sein soll selber zu forschen, aber die ganannten Summen und Methoden mal wirklich im Detail aufzuschlüssen wäre letztendlich ein noch viel wertvoller Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.