Brasilien

So wird Rio de Janeiro garantiert unvergesslich

Rio de Janeiro - freiaufreisen - Michael Frei

Ein Gastbeitrag von Michael, Afrika-verliebt, Weltenbummler, Feinschmecker und Gesicht hinter FREIaufREISEN. Schau unbedingt auf seinem Blog vorbei, schenk ihm ein Like auf Facebook und folge ihm auf Twitter und Instagram.

Ipanema

ipanema rio de janeiro - freiaufreisen - Michael Frei

Ipanema ist der teuerste Bezirk in Rio de Janeiro und dies hat seinen Grund, denn das Geld wurde gut investiert in der schönsten Ecke von Rio. Wer das Shoppen in Markengeschäften liebt, der ist wahrhaftig im Paradies angekommen. Auch Freunde der Kulinarik oder wer gerne einen Kaffee im Urban Flair geniesst, ist hier genau richtig.

Wer es lieber grün hat, der geht in den hinteren Teil von Ipanema, wo sich der Lago Rodrigi de Freitas befindet, mit einigen gemütlichen Bars und Traumhafter Sicht auf umliegenden Berge und Hochhäuser von Rio de Janeiro. Liebhaber des Meeres kommen dank direkter Strandlage auf Ihre Kosten. So kann Abends entspannt bei einem Glas Weisswein, Bier oder einfach nur einer frischen Kokosnuss der Sonnenuntergang genossen werden: direkt am Meer. Wer nach dem Sonnenuntergang Lust auf Party hat, der ist in Ipanema nicht falsch.

Es gibt nichts was Ipanema nicht bietet!

Copacabana

copa rio de janeiro - freiaufreisen - Michael Frei

Nur wenige Meter neben Ipanema liegt die weltweit bekannte Copacabana. Wer hier den traumhaften Strandurlaub erhofft, wird höchstwahrscheinlich enttäuscht nach Hause reisen. Das Feeling der Copacabana sollte man sich trotzdem gönnen und ihr einen kurzen Besuch abstatten, besonders gegen die Abendstunden lohnt sich zum Beispiel ein Treffen auf eine frische Kokosnuss.

Zuckerhut und Wahrzeichen von Rio de Janeiro

zuckerhut rieo de janeiro - freiaufreisen - Michael Frei

Ein absolutes Muss für jeden Besucher ist der Zuckerhut in Rio de Janeiro. Die Gondeln fahren bis um 20.00 Uhr und so sollte man es nicht auslassen, ihn zum Sonnenuntergang zu Besuchen, um erst die Sicht auf Die Copacabana bei Sonnenuntergang zu geniessen und anschliessend Rio by Night.

rio de janeiro in der nacht - freiaufreisen - Michael Frei

Es gibt keine grossen Zeitunterschiede beim Sonnenuntergang, dieser ist ganzjährlich zwischen 17.00 und 18.00 Uhr.

Christus Redentor

Christo rio de janeiro - freiaufreisen - Michael Frei

Kein Mensch der sie nicht kennt und besuchen will, die Christus Redentor Statue, die weit oberhalb Rio de Janeiros über die Stadt wacht. Riesige Besucherströme  führen zu zeitweise unendlich langen Warteschlangen.

Mit einem kleinen Trick könnt Ihr lange Wartezeiten verhindern: Macht euch frühmorgens auf die Bein, so dass ihr um 9 bei der Statue seit, oder wählt Variante 2 und schaut, dass ihr zwischen 12-13 Uhr die Bahnstation erreicht. Die grössten Besucherströme werden mit Touristen-Bussen angefahren, welche morgens nicht so früh eintreffen und mittags bereits wieder mit Verpflegungen verplant sind, so dass es einen kleinen Slot gibt. Abends ab 15.00 Uhr wird die Luft ebenfalls dünner.

Ein Absolutes must-see in Rio, denn die 360 grad Aussicht über die ganze Stadt mit ihren verschiedenen Bezirken ist grandiose.

Lapa

lapa rio de janeiro - freiaufreisen - Michael Frei

Es gibt keinen besseren Kontrast zu Ipanema und der Copacabana als der Lapa Distrikt und macht es somit zu einem Muss für jeden Rio de Janeiro Besucher. Wer den Rhythmus des Sambas nicht nur hören, sondern gleich in völliger Tiefe miterleben will, ist hier genau richtig. Abends trifft man sich gerne beim Aquädukt auf einen Caipirinha und feiert anschliessend im dahintergelegenen Partyviertel bis in die Morgenstunden.

lapa-party rio de janeiro - freiaufreisen - Michael Frei

Neben guter Musik und Party gibt es im Lapa Bezirk einiges an Kolonialem und kulturellen Reizen zu entdecken. Die Free City Walks starten deswegen von hier aus. Von der Tour kann man sich anschliessend in einem der grünen Parks erholen.

Caipirinia

caipirinha - rio de janeiro - freiaufreisen - Michael Frei

Das Brasilianische Nationalgetränk darfst du auf deinem Rio de Janeiro Besuch auf keinen Fall auslassen. Am besten geniesst du ihn ihm vorhin erwähnten Lapa Bezirk, direkt unter den Bögen des Arcos del Lapa, wo es ihn in verschiedensten Geschmacksrichtungen gibt. Meistens wird als Alkohol dabei der Nationalschnaps Cachaça verwendet. Doch geniesse das süsse und sehr alkoholhaltige Getränk mit Vorsicht, denn wer sich verleiten lässt von den billigen Preisen, unter 2 Dollar für einen halben Liter, wird dafür am nächsten Tag büssen.

Rio de Janeiro – Downtown

downtown rio de janeiro - freiaufreisen - Michael Frei

Wer Rio Downtown erkunden will, tut dies am besten zu Fuss. Nirgends ist die Dichte an Sehenswürdigkeiten so hoch wie hier. Das Theatro Municipal, welches Konzertsaal und Opernhaus in einem ist, oder die Nationalbibliothek trumpfen dabei mit einer besonders schönen Architektur auf. Daneben gibt es den Kaiserlichen Palast, den Palacio Tiradentes und einige der bekanntesten religiösen Bauten der Stadt zu entdecken.

Selaron Treppe

selaron treppe rio de janeiro - freiaufreisen - Michael Frei

Eine wahre Augenweide ist die vom Chilenischen Künstler Jorge Selaron geschaffene Treppe, welche aus 250 Tritten besteht und fester Bestandteil jeder Touristentour ist. Auch auf deiner Tour sollte Sie nicht fehlen. Die hauptsächlich aus den Farben grün, blau und gelb bestehenden Fliessen stellen die Brasilianischen Nationalfarben dar.

Die schwangere Frau

brasilien - wand - freiaufreisen - Michael Frei

Das oft abgebildete Motiv der schwangeren Frau ist ein Stück Lebensgeschichte von Jorge Selaron. Auf seiner Flucht aus Chile nach Brasilien musste er seine schwangere Frau zurücklassen. Als er Sie später zu sich holen wollte, erfuhr er von ihrem Tod.

fliesen rio - freiaufreisen - Michael Frei

Ein weiteres Spezielles Merkmal der Treppe sind die Fliessen, welche aus den verschiedensten ecken der Welt stammen. Bis zum Tod von Jorge Selaron konnte man ihm eine Fliesse zuschicken, welche er anschliessend in der Treppe verarbeitete. Jorge Selaron wurde am 10. Januar 2013 Tot vor seiner Treppe gefunden.

Favelas

Den Favelas von Rio de Janeiro eilt heute noch ihr schlechter Ruf voraus, doch mittlerweile hat sich einiges geändert, besonders oder erst recht seit der Fussball WM 2014. Mittlerweile sind die Favelas von Rio de Janeiro ein beliebter Treffpunkt für jede Bevölkerungsschicht, und für Touristen ungefährlich. Jedoch sind die Strassen Nachts unsicher. Wer gerne eine Favela erkunden will, kann dies Problemlos auf eigene Faust oder geführt machen und so die wahre Seite von Rio de Janeiro entdecken. Wer Rio besucht, ohne eine Favela besucht zu haben, der wahr nie im wahren Rio, denn 25% der Stadtbewohner leben in einer Favela.

Zum Autor – FreiaufReisen

michi frei - freiaufreisen portrair - freiaufreisen - Michael Frei

Hi, ich bin Michael und das Gesicht hinter FREIaufREISEN. Leidenschaftlicher Reisender und ein wenig Afrika-verliebt.

Seit mehreren Jahren reise Ich in der Welt umher und lasse mich immer wieder von neuen Ländern, Städten und ihren Sehenswürdigkeiten faszinieren. Bei meinen Reisen versuche Ich deshalb möglichst untouristisch und nahe an der Bevölkerung zu reisen, um so den wahren Puls zu fühlen.

Wer viel Reist muss auch viel essen, so ist das Testen von Landesküchen für mich nicht nur Pflicht sondern purer Lust und Genuss.

Mehr über mich erfahrt ihr auf meinem Blog FREIaufREISEN oder Facebook. Wer sich für Reisefotografie interessiert, darf gerne bei Instagram vorbei schauen. Auf Twitter bin Ich mit tagesaktuellen Reisethemen vertreten.

Du willst Gastautor werden?

Du hast eine grandiose Geschichte, welche du ebenfalls bei uns als Gastautor veröffentlichen willst? Kein Problem, kontaktiere uns direkt mit deiner Idee, wir freuen uns.

Leidenschaftlicher Reisender und ein wenig Afrika verliebt. Seit mehreren Jahren Reise Ich in der Welt umher und lasse mich immer wieder von neuen Ländern, Städten und ihren Sehenswürdigkeiten Faszinieren. Bei meinen Reisen versuche Ich deshalb möglichst untouristisch und nahe an der Bevölkerung zu Reisen, um so den wahren Puls zu fühlen.

9 Kommentare

  1. Tolle Fotos! Da bekommt man direkt Lust in den nächsten Flieger nach Rio zu steigen!

  2. Ganz netter Artikel, aber Rio de Janeiro liegt sicherlich nicht am Äquator ;)))

    • Hallo Stefanie

      Vielen, vielen Dank für die Info. Das ist mir leider beim Durchlesen nicht aufgefallen, ich habe das sofort rausgenommen.

      Sonnige Grüsse, Simon

  3. Toller Artikel, Michael! Ich war leider noch nicht in Rio, aber die Reiselust ist jetzt stark gestiegen ;-)

    Viele Grüße
    Mathias – underwaygs.com

  4. Pinkback: Erstmalig: um die Weltreise expandiert für Somay Bay, den Traum am Roten Meer. - um die Weltreise

  5. Dank für die Tipps, werde im November dort sein und freu‘ mich schon sehr! LG Elke

    • Hallo Elke

      Vielen Dank für deinen Besuch.
      Wir waren leider auch noch nicht dort aber überlegen uns bereits für nächstes oder übernächstes Jahr eine Reise…

      Geniess die Zeit im November und ganz viel Spass.
      Simon

  6. Ich habe selbst viel über Rio geschrieben.
    Dieser Beitrag ist leider sehr allgemein und ohne wirklich echte Infos. Was die Fotos betrifft, fällt es mir schwer zu glauben, dass sie alle vom Autor sind?! Warst du demnach öfters mit dem Hubschrauber unterwegs, oder wie sind zB die Aufnahmen zu verschiedenen Tageszeiten beim Christo Redentor entstanden? Auch das Foto von Selarón ist hinläufig bekannt.
    Der Beitrag wirkt auf mich nicht authentisch und die Fotos kommen vermutlich zum großen Teil aus einem Archiv!

  7. Danke für den Bericht, wobei ich Peter bedingt rechtgebe. Für denjenigen der noch nie in Rio war, sind diese Infos sicher ein erster Berührungspunkt, für Profis zu allgemein. In einer Stadt mit 6 Mio Einwohnern gibt es natürlich noch viel mehr zu sehen, als die üblich im Tv gezeigten Anlaufpunkte. Man kann zb. einen Auflug zur Favela Complexo do Alemao machen und mit der Gondel über die Siedlung fahren, sehr spannend ist ein Besuch der Favela Vidigal und ein Aufstieg auf den Berg Dois Irmaos. Wer Zeit hat kann nach Niteroi mit der Fähre fahren zum MAC (Museum) und zur Festung Santa Cruz. Ein tolles Erlebnis ist, mit dem Bus nach Guaratiba zu fahren und dort die Strände zu besuchen oder den Morro do Telegrafo zu erwandern. Wer Fragen hat, kann sich auch gern melden, http://www.gotobrazilblog.wordpress.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.