Reiseplanung

Reiseplanung mit Baby, die wichtigsten Tipps im Überblick

Bild vom Campervan. Reiseplanung mit Kleinkind - David Gebhardt - unterwegs-bleiben.de

Ein Gastbeitrag von David. Er schreibt vor allem über das Reisen mit Kind, ihr Blog ist aber nicht nur für Familien eine absolute Leseempfehlung! 
unterwegs-bleiben.de | Twitter | Facebook

Wenn wir erzählen, was die Pläne für unsere gemeinsame Elternzeit sind, gibt es zwei Reaktionen:

“Klasse Sache! Das klingt nach einem richtigen Abenteuer für eine so junge Familie und eine Zeit, die ihr nie vergessen werdet!”

oder

“Habt ihr nicht Angst, eine solche Reise mit Baby zu unternehmen? Was ist, wenn etwas passiert? Denkt an all die Krankheiten und Gefahren – und das so weit weg von Zuhause!”

Irgendwo dazwischen liegen als Eltern die eigenen Gefühle (okay, bei uns mit deutlicher Tendenz zur Familien-Abenteuer-Seite). Wir freuen uns sehr auf unsere Reise, die uns knapp vier Monate durch Singapur, Australien, Neuseeland und Thailand führen wird. Gleichwohl schwingen immer ein paar Ängste mit, denn es gilt die Reise nicht nur für sich selbst und seinen Partner zu gestalten, sondern auch die Bedürfnisse eines neuen Mitglieds der Reisegruppe einzubeziehen. Es handelt sich um Bedürfnisse, die Deinen Reisestil beeinflussen werden und ebenfalls Unterschiede in der Planung und Organisation der Reisen notwendig machen.

Reisen mit einem Kind öffnet Dir die Augen.

Seit wir mit unserem Sohn unterwegs sind reisen wir langsamer. Wir passen unseren Rhythmus an. Das Reiseerlebnis wurde dadurch intensiver und die Verbindung mit den Orten stärker. Eine Erfahrung, die wir sehr schätzen. Sehenswürdigkeiten definieren sich nun ebenfalls anders: Es kann ein Bach sein, in dem mit den Händen geplantscht werden kann oder einfach ein Schaf am Wegesrand – eine Sehenswürdigkeit, denn unser Sohn hält genau das für sehenswert.

Es ist der Moment und es ist die Zeit als Familie, die das Reisen mit Kind zu etwas Besonderem macht.

Augenblicke als Familie an den schönsten Orten der Erde.

Reiseplanung mit Kleinkind - David Gebhardt - unterwegs-bleiben.de

Reisen mit einem Kind verändert die Planung und Organisation.

Ob eine kurze Reise, oder unsere bevorstehende Reise, die uns in mehr als 100 Tagen und über 45.000km bis ans Ende der Welt führt: Es gibt neue Aspekte, die bei der Planung Einfluss nehmen. Hier wollen wir ansetzen und unsere Erfahrungen dazu zur Verfügung stellen. Natürlich ist es nicht möglich alles in einen Artikel zu stopfen. Wir geben Dir jedoch weitere Links an die Hand, um zu den relevanten Themen mehr zu erfahren.

Fliegen mit Kind

Das Fliegen mit Kind ist ein sehr viel diskutiertes Thema (unter Eltern). Auch hier gehen die Meinungen meilenweit auseinander. Fakt ist, dass es medizinisch nicht bedenklich ist mit einem gesunden Kind zu fliegen. Jedoch gibt es Bedenken, die in der Tat eine Grundlage besitzen: Die zeitliche Überbrückung von langen Flugzeiten, die Sitzplatzsituation an Bord sowie der Druckausgleich, der kleinen Kindern und Babys noch schwerer fällt.

Lange Flugzeiten überbrücken

Hier ist der Wille der Eltern gefragt. Pausenlos. Jeder kennt es vor einem Kind in einem Flugzeug zu sitzen, das seine Energie auch auf dem begrenzten Raum, der zur Verfügung steht, loswerden möchte. In diesen Situationen – und insbesondere in der Vorbereitung des Flugs – sind die Eltern gefragt. Es gilt Spielsachen mitzunehmen und Unterhaltung und Bewegung für das Kind zu planen. Zudem haben wir unsere langen Flüge durch Stop-Over in Dubai und Singapur (Hinweg) und Bangkok und Dubai (Rückweg) unterbrochen. Das hilft die Belastung durch einen extrem langen Flug aufzuteilen und gleichzeitig die Anstrengungen auf Grund der Klimaveränderungen und Zeitzonen zu überwinden.

Bestenfalls können die Flüge passend mit Schlafphasen des Kindes geplant werden, sodass ein Teil der Zeit “wie im Schlaf verfliegt”.

Für Babys ist es vorgesehen über einen Loop-Belt auf einem Elternteil “angebunden” zu werden. Das ist weder für das Kind noch für den Erwachsenen erquickend. Vor allem auf langen Flügen. Alternativ kann ein eigener Sitzplatz auch für Babys unter zwei Jahren gebucht werden. Dies geschieht mit einem Aufpreis. In der Regel werden 2/3 des Flugpreises fällig. Dafür kann auf den für Kinder lebensgefährlichen Loop-Belt verzichtet und ein Auto-Kindersitz montiert werden. Hier gilt es die Anforderungen der jeweiligen Airline zu prüfen. Welche Alternative genau existieren und was ihr beachten müsst, haben wir in einem separaten Artikel zum Thema sicheres Fliegen mit Kind niedergeschrieben.

Auch beim Druckausgleich sind die Eltern gefordert das Baby zu unterstützen: Dabei hilft es das Baby zum Trinken zu animieren. Getränke für Babys (und auch Brei) können mit durch die Sicherheitskontrolle genommen werden. Plant für die Kontrolle nur etwas mehr Zeit ein, da einige Breis eine ähnliche Konsistenz wie Sprengstoff haben.

Die Unterkünfte wählen

Wie schon gesagt, reisen wir nun langsamer. Das hat vor allem mit dem Fakt zu tun, dass wir für unseren Sohn keinen permanenten Wandel seines gesamtes Umfelds wollen. Aus diesem Grund haben wir uns für die jeweils sechs Wochen in Australien und Neuseeland für einen Camper-Van entschieden, um das ständige Ein- und Auspacken und Ein- und Auschecken in Hotels zu vermeiden und ein temporär-permanentes Zuhause für unseren Sohn zu bieten.

Außerdem sind wir so nah an der Natur und können abends, wenn unser Sohn bereits schläft, draußen vor dem Camper sitzen, den Tag Revue passieren lassen, Fotos sichten und bearbeiten, lesen und schreiben. In Hotels wäre das deutlich schwieriger: Im Zimmer sollte es zum Schlafen für das Baby ruhig und dunkel sein, außerhalb des Zimmers ist die Begrenzung der Freiheit der Empfang des Babyphones. Zumeist kommen wir mit dieser Restriktion nicht sonderlich weit.

Eine wirkliche Alternative stellen noch Unterkünfte, zum Beispiel über Airbnb, dar, die eine ganze Wohnung bieten. Hier gestalten sich die Freiheiten wie Zuhause und es ergibt sich ein weiterer Vorteil: Du lebst zwischen Locals. Du lebst wie ein Local. Wir nutzen dies hin- und wieder und haben noch weitere Vorteile für Airbnb mit Kind erkannt – vor allem bei Städtereisen.

Das Packen

Wir packen nach wie vor minimalistisch. In Summe jedoch trotzdem mehr, denn wir sind nun drei Personen.

Ein wirklicher Unterschied ergibt sich in der Reiseapotheke, da auch vermeidlich kleinere Beschwerden für Babys deutlich unangenehmer sein können. Außerdem haben wir die einschneidende Erfahrung gemacht, dass es kaum etwas gibt, dass eine Reise so trüben kann, wie Sorgen um ein krankes Kind. Bei der ersten Bestückung der Reiseapotheke für unseren Sohn habe ich meine Frau noch belächelt. Das tue ich jetzt nicht mehr. Alles darin war Gold wert.

Die Aktivitäten

Bei den Unternehmungen schränken wir pauschal nicht viel ein.

Was wird es auf unseren Reisen nun trotzdem nicht mehr geben? Lange Abende in Restaurants und Bars.

Ansonsten ist vieles auch mit Kind möglich. Und wenn doch nicht (in unserem Fall z.B. surfen, tauchen), gibt es immer die Möglichkeit Vater-Sohn- oder Mutter-Sohn-Zeit zu genießen, während der Andere eben diese Aktivitäten erlebt. Da wir vor allem die Natur genießen wollen und viel Wandern, haben wir dafür eine Kraxe organisiert. Das geht damit auch mit unserem Sohn im Schlepptau, der vergnüglich von oben die Landschaft bestaunt und mir hin und wieder ein paar Haare ausreißt. Das Ganze trägt sich wie ein Rucksack und eignet sich auch für längere Wanderungen, da das Baby darin sogar schlafen kann. Durch die ergonomische Gestaltung, lässt es sich darin aushalten.

“Hier noch nicht mit Kraxe: Auch mit Bauchtrage lassen sich kleine Wanderungen unternehmen”.

Reiseplanung mit Kleinkind - David Gebhardt - unterwegs-bleiben.de

Das Fazit für Reisen mit Kind

Das Reisen mit einem Kind verändert einiges. Aus unserer Sicht jedoch keine wesentlichen Aspekte, die unser Reisestil definieren.

Es gibt Unmengen an organisatorischen Themen und Besonderheiten, wenn mit einem Kind ferne Länder bereist werden sollen, die uns genügend Grundlage für Artikel in unserem Blog liefern. ePass oder Kinderreisepass? Welche Reiseimpfungen sind für Kinder zugelassen? Wie kann ich Kinder effektiv vor Mücken schützen? Muss ich Brei aus Deutschland mitnehmen? Kann ich einen Camper überhaupt mieten, wenn ich einen Kindersitz einbauen möchte? Ist mein Kindersitz im Zielland überhaupt anerkannt?

Ihr seht: Es gibt unzählige Fragen und manchmal einfache oder weniger einfachere Antworten. Wenn die Antworten aber gefunden sind, hält Dich keiner auf auch mit Baby und/ oder Kind und Rucksack die Welt zu bereisen. Wenn ihr mögt könnt ihr uns auf unserem Weg begleiten: www.unterwegs-bleiben.de.

7 Kommentare

  1. Pinkback: Fern- & Weltreise FAQ für Backpacker: Häufige Reisefragen und Antworten.

  2. Marlene

    Lieber David,

    Vielen Dank für den tollen Beitrag!

    Wir sind eine reiselustige Familie mit bald 3 Kindern und würden uns ab Ende Dezember auch gerne wieder auf eine – leider nicht Weltreise, aber 2Monatsreise machen (die Kinder sind dann 4, 2 Jahre sowie 4 Monate).

    Dabei schwanken wir beim Reiseziel zwischen Australien (Sydney/Melbourne/Adeleide – zu heiß?) und Chile/Argentinien… Könnt Ihr uns vielleicht einen Tipp geben, was kindergeeigneter ist?

    Vielen Dank und alles Liebe
    Marlene

  3. Liebe Marlene,
    entschuldige die etwas verspätete Antwort. Wir können leider keinen erfahrungsbasierten Vergleich zwischen diesen Zielen anbieten, da für uns Chile und Argentinien noch auf unserer „Todo“-Liste stehen. Australien jedenfalls, ist definitiv geeignet: http://www.unterwegs-bleiben.de/australien-mit-baby/

    Ich hätte jedoch auch keine Bedenken in Südamerika mit kleinen Kindern zu reisen. Einziges Manko auf unserer Seite: fehlende Spanisch-Kenntnisse, die wohl beim Reisen auf diesem schönen Kontinent sehr wichtig sind. Wie sieht es da bei Euch aus?

    Viele Grüße
    David

  4. marlene

    Hallo David,

    Danke Dir!
    Ich denke, wir werden wohl bei Australien bleiben – vielleicht sind Chile und Australien fuer etwas groessere Kinder auch noch spannender. Hoffen wir mal, dass die Hitze im Januar/Februar nicht zu extrem ausfaellt.

    Spanischkenntnisse haetten wir, auch durch unsere Italienischkenntnisse macht uns das wenig Probleme.

    Danke und LG aus Suedtirol
    Marlene

  5. Danke für diesen klasse Artikel und viele wertvolle Tips, die ich mir für unseren ersten gemeinsamen Urlaub notiert habe :-)

  6. Hey toller Beitrag, Wir haben einen 5 Jährigem Sohn und hatten uns überlegt nach Australien zu reisen für 5 Wochen nochmal vor der Schulzeit etwas zu erleben als Familie. Wir sind zu 3 und der Meinung, dass man gerade mit Kindern so viele Abenteuer erleben kann. Hast du vielleicht Ideen? Für einen 5 Wöchigen Tripp mit welchen Zielen kann man beginnen? LG Daphy

  7. Vielen Dank, wirklich sehr interessant zu lesen – unsere kleine Maus ist grad vier Monate alt, mal sehen wann uns der Hafer wieder sticht und welche Reise wir als kleine Familie zuerst unternehmen. :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.