Reiseplanung

Reisen abseits der Touristenpfade: So findest du die geheimen Schätze (in der ehemaligen Sowjetunion).

See zwischen Duschanbe und Khujand - Leserartikel

Zahlreiche wenig bekannte Orte liegen auf dem riesigen Gebiet der ehemaligen Sowjetunion, sind absolut sehenswert und dort heisst es schnell, reisen abseits der Touristenpfade. Sie verfügen über gut ausgebaute Infrastruktur, eröffnen neue Touren abseits der Touristenpfade und sind nebenbei noch günstig.

Ein Leserbeitrag von Dominik Gross: „Ich beschäftige mich vorwiegend mit muslimischen Minderheiten auf dem Gebiet der G.U.S. und betreibe einen Blog zum Thema klassische islamische Bücher.“ Mehr über Dominik.

Gleich erfährst du, wie du geheimen Schätze ausfindig machst und sicher bereist.

Der Lonely Planet Reiseführer ist der beste Freund vom Backpacker und sein schlimmster Alptraum. Ehemalige Geheimtipps, wie die Pamir-Route in Zentralasien, mit Ausgangspunkt Adventures Inn in Duschanbe sind inzwischen hoffnungslos überlaufen und Gruppen von Reisenden kampieren in Flur und Garten. Etwa 200 Meter den Rudaki Prospekt, in der tadschikischen Hauptstadt stadteinwärts, herrscht gähnende Leere. Wie also findest du die geheimen Schätze?

Reisen abseits der Touristenpfade bereits in der Reiseplanung und Vorbereitung

Reisen abseits der Touristenpfade: Präsidentenpalast in Duschanbe in der Abenddämmerung

Die Empfehlung des Lonely Planets bedeuten, dass der Ort von Reisenden besucht wurde, bis er sich in das Redaktionsgebäude des Verlagshauses durchspricht. Die Preise beginnen über das ortsübliche Niveau anzusteigen und die Qualität nimmt ab. Geheimtipps oder Perlen findest du damit keine – reisen abseits der Touristenpfade – Fehlanzeige.

Ein guter Ausgangspunkt ist eine der zahlreichen Expatriate Communities im Internet.

Suche auf Google oder melde dich auf Facebook in einer der entsprechenden Gruppe an. Du kannst ebenso Newsletter abonnieren und Anzeigen durchstöbern. Die Tipps stammen vorwiegend von westlichen Auswanderinnen, die vor Ort Leben und in der Tourismusbranche aktiv sind oder Lehrkräfte, die sich in der Zimmervermietung und Reisevermittlung einen Nebenerwerb sichern.

Übrigens: Ein Zimmer bei einem ehemaligen Deutschlehrer und seiner Frau in Duschanbe mit Frühstück kam bei mir auf 50 € pro Woche, für ein Hostel im Vierbettzimmer liegt der Preis bei 15 € pro Nacht.

Geheimtipps mit Hilfe der Anreise

Bist du auf der Jagd nach verborgenen Schätzen und verfügst über ausreichend Zeit, ist das Around-The-World-Ticket empfehlenswert. Diese Angebote verleiten dazu, Orte zu besuchen, die du nicht anfliegen würdest. Du kannst dich so dem Inselhopping im Pazifik hingeben oder von einer Stadt Zentralafrikas zur nächsten reisen. Die Preise liegen bei Rund 2 000 Euro pro Weltumrundung mit steigender Tendenz.

Das könnte dich interessieren:
Around-The-World-Ticket: Das musst du wissen.

Around-The-World-Ticket-Angebote sind auf den Seiten der Fluglinien zu finden. Bedenken, dass du nicht in die entgegengesetzte Richtung zurückfliegen kannst, sondern den gewählten Kurs in einer Richtung beibehalten musst. Zwischen den einzelnen Destinationen kannst du frei wählen und dir dabei soviel Zeit wie nötig lassen. Ein Hin- und Rückflug nach Tadschikistan kommt zum Beispiel auf 475 Euro und geht über Moskau, alternativ wäre ein Flug mit Umstieg in Istanbul möglich.

Übrigens: Die Visa-Gebühren liegen bei 100 € für Tadschikistan, für das Nachbarland Usbekistan bei 85 €. Die Bearbeitungszeit beträgt eine Woche. Zusätzlich ergeben sich 35 € für ein russisches Transitvisum, wenn du den Flughafen in Moskau verlassen möchtest. Bei Umstieg in Istanbul ist für deutsche Staatsbürger kein Visum erforderlich.

Weiterreise und Transportmöglichkeiten als Chance

Straßenkreuzung in Tadschikistan

Weltweit entstehen Express-Anbindungen an die Flughäfen. Die Fahrzeit wird halbiert, während die Preise bis um das Sechsfache ansteigen. Wähle die Alternative: Das maßgebliche Transportmittel außerhalb der westlichen Welt sind Sammeltaxen! Damit umgehst du die Massen und reist abseits der Touristenpfade.

Die Preise sind weltweit relativ einheitlich und betragen von Marokko über die Türkei bis Zentralasien etwa 1 Euro für eine einfache Fahrt und 10 bis 12 € für weitere Fahrten bis 250 Kilometer.

Übrigens, beachte, dass insbesondere die Länder der zweiten und dritten Welt über schlechte Internet-Anbindungen verfügen. Du kaufst dir am besten einen USB-Stick der örtlichen Mobilfunkfirma, die sind in Stückelungen ab etwa 20 Euro vorhanden.

Wähle die richtigen Ausflüge und Touren

Iskanderkul oder Alexander- See

Bist du in einer der Expatriate Communities angemeldet, wirst du auf eine Vielzahl von Anzeigen lokaler Tourismus-Agenturen und Freizeitvereine stoßen, die insbesondere Tagesausflüge, Hiking oder Trekking-Touren anbieten. Nachdem sich das Angebot vorwiegend an das Personal internationaler Firmen oder Organisationen vor Ort richtet, bist du hier im Bereich von 10–20 Euro für Transport und Lunchpaket dabei, während du bei größeren Touristika mit Preisen von 50 bis 100 Euro rechnen musst. Du gelangst so an ungewöhnliche Plätze, die mit den bekannten Touristenpfaden durchaus mithalten können. Zum Beispiel der Iskanderkul oder Alexander- See, in dem der Legende nach das Pferd Alexander des Großen ertrunken sein soll.

Essen und Verpflegung abseits der Touristenpfade

Markthalle in Zentraladun

Es hat sich in Entwicklungsländern eingebürgert, bei Filialen großer Fast-Food Ketten zu essen, während die Umsätze in den entwickelten Staaten sinken. Ich empfehle immer einheimischen Streetfood. Das ist so gut wie überall vorhanden und variiert von Land zu Land.

In Zentralasien heisst Strassenessen vorwiegend eine Variante des bekannten türkischen Döners oder gefüllte Teigtaschen, die, je weiter östlich, zunehmend durch Nudelgerichte mit Fleischbeigabe ersetzt werden. Die Preise einer einfachen Mahlzeit liegen bei 1.50 Euro. Der Verzehr ist sicher, so lange du darauf achtest, nur gebratene oder gekochte Speisen zu dir zu nehmen. Verzichte auf rohe Speisen und Früchten ohne Schale. Wasser solltest du unbedingt in Flaschen kaufen.

Heimreise als letzter Tipp für das Reisen abseits der Touristenpfade

Eine Gelegenheit, unentdeckte Plätze zu finden, die oft verschenkt wird, ist die Rückreise. Der Grund dürfte im hohen Preis von Gabelflügen liegen. Das kannst du mit dem Buchung von zwei One-Way-Tickets umgehen. Durch Internet und Billigfluglinien sind kaum Preisunterschiede zwischen einem Hin-und Rückflug und zwei getrennten Tickets auszumachen.

Ich habe so bei der Abreise meinen Rückflug mit Zwischenstopp in Riga gebucht, um einen Eindruck des Baltikums zu erhaschen. Die Länder der ehemals kommunistischen Welt sind definitiv eine Reise wert.

Du willst Gastautor werden? Los geht`s!

2 Kommentare

  1. Kleine Ergänzung, auch in den Staaten im Osten achtet unbedingt drauf das eure Wasserflaschen beim Kaufen original Versiegelt sind! Ich habe vor Jahren mal eine „Fabrik“ besucht die leeren Flaschen von Sammlern gekauft hat und einfach mit Leitungswasser nachgefüllt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.