Reisefotografie

Fototipp 13: Lens Flare oder: Der Kinoeffekt.

Beverly Hills - Schild - Lensflare

Nein, in diesem Fototipp geht es nicht um Silhouetten, trotzdem fotografieren wir gegen das Licht.

Der Fototipp 13 ist so einfach, wie effektvoll. Die Rede ist von Lens Flare.

Was ist Lens Flare

Lens Flare (engl.: lens flare = „Linsenlichtreflexion“) ist die Bezeichnung für sichtbare Reflexionen und Streuungen von Gegenlicht in einem Linsensystem. Die deutsche Bezeichnung ist Blendenflecke oder Linsenreflexion. (Wikipedia)

Den Effekt kennst du sicher von deinen eigenen Fotos oder sonst bestimmt aus dem Kino.

Die Form und Farben der Blendenflecken hängen vor allem von deinem Objekteiv ab, den Blendenlamellen, vom Beugungswinkel und Art des Lichts.

San Francisco - Lensflare - Sonnenuntergangsstimmung

Lens Flare erzeugen

Meist willst du Lens Flare vermeiden, mit Hilfe von deiner Streulichtblende, oder du versuchst gar nicht erst gegen das Licht zu fotografieren.

Dabei lohnt es sich, den Effekt hie und da mal auszuprobieren, egal ob mit deinem iPhone oder einer professionellen Reisekamera.

So beeinflusst du die Lichtreflexionen

  1. Die Streulichtblende weg vom Objektiv, falls du eine hast.
  2. Ziele in Richtung der Sonne, beziehungsweise in Richtung der Lichtquelle, oder lass dieses von der Seite in dein Objektiv fallen. Versuche verschiedene Winkel aus.
  3. Versuche unterschiedliche Blendenöffnungen, um unterschiedliche Flecken und Formen zu bekommen.
  4. Versuche deine verschiedenen Objektive, falls du welche hast, oder unterschiedliche Zoom-Einstellungen.
  5. Versuchs mit einer Silhouette. Belichte manuell etwas über, damit deine Kamera das Bild nicht automatisch abdunkelt. So steht auch deine Silhouette in perfektem Licht.
  6. Fokussiere wenn möglich zuerst (oder direkt manuell), und schwenke erst dann. Deine Kamera wird sonst Mühe haben, gegen das Licht korrekt scharf zu stellen.
  7. Den genauen Effekt kannst nicht wirklich planen, daher gibt es nur: Ausprobieren, ausprobieren, ausprobieren.

Vorsicht beim Blick in die Sonne

Für die Gesundheit deiner Augen: Schalte zum Beispiel auf deinen Live-View Modus um oder lass die Sonne durch das Geäst eines Baumes scheinen, damit das einfallende Licht nicht zu stark ist.

Wenn du sowieso auf Weltreise bist, nimm die Sonnenbrille nicht ab :)

Kennst du unsere Liste mit 30 kostenlosen Fotografie eBooks für bessere Reisefotos? Hol sie dir! E-Mail eintragen und los geht es!

7 Kommentare

  1. Ja, ein Effekt, den ich in letzter Zeit auch immer mal wieder nutze.

    Man darf ihn, wie bei vielen anderen Effekten nicht überstrapazieren

    Liebe Grüße Mark

  2. Nr.13 mein lieblingstipp. Danke fürs Teilen!
    An alle Fuji-Knipser: ƒ16 und dann volle Kanne Gegenlicht, funktioniert in der Regel hervorragend- natürlich ohne Sonnenblende;-)

  3. Das erste Bild (in Beverly Hills) finde ich so schön!

  4. Am besten mal eine ganz alte Linse kaufen, vielleicht sogar mit Adapter ein M42 50mm beispielsweise. Dann gibt es viel „Musik“ auf der Linse. Der Trend ist ja unglaublich stark und der Effekt wird immer öfters eingesetzt. Überwiegend sehe ich jedoch, dass er gemacht ist in Photoshop. Ich denke, auch im Filmbereich, wird das überwiegend bewußt in der digtialen Bearbeitung erzeugt. Der Weg zu diesem Effekt macht bringt einen sehr oft auf neue Ideen, darum finde ich es auch schöner, sich die Mühe zu machen. Es lohnt sich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.