Apps, Tools und Gadgets

Eyefi Mobi Pro im Reisefotografie Testbericht. VORSICHT: Droge für Gadget-Süchtige!

Eyefi Mobi Pro Testbericht für die Reisefotografie

Die Eyefi Mobi Pro ist eine SD-Speicherkarte für deine Kamera, die sofortigen Zugriff auf deine Fotos auf allen Geräten verspricht. Wir haben sie getestet und beantworten dir die wichtigsten Fragen, von „wie funktioniert das Ding?“, „wo liegen die Schwächen?“ und vor allem: „Musst du das Ding haben?“.

Die Eyefi Mobi Pro im Klartext: Du legst die Speicherkarte in deine Kamera, schiesst ein Foto und schwupp, ist das Bild auf deinem iPhone verfügbar, deinem Android, deinem iPad, deinem PC, Mac oder im Internet.

So funktioniert die Eyefi Mobi Pro

Die Speicherkarte weist von aussen keine Unterschiede zur herkömmlichen-SD Karte auf, ausser dass sie in einer netten Verpackung mit Zugangscode geliefert wird. Folglich legst du die Karte wie jede übliche Speicherkarte in deine Kamera ein und schiesst Fotos, wie bisher.

Eyefi Mobi Pro Verpackung Front

Das Prinzip der Karte selbst, ist einfach: Die Eyefi-Karte öffnet ein eigenes Wifi, heisst, sobald du alles korrekt eingerichtet hast, kannst du dich von einem beliebigen Empfangsgerät (in meinem Fall iPhone, iPad und Mac) mit dem Wifi der Karte verbinden und so Bilder und Videos kabellos von der Karte auf dein Gerät ziehen. Von dort kannst du sie bearbeiten und zum Beispiel auf Instagram teilen.

Installation

Die Schritte sind einfach, nicht aber komplett hürdenlos. Der einfachste Weg, du lädst dir die iPhone oder iPad App aus dem Appstore und registrierst dort deine neue Karte. Folge dazu den Anweisungen auf dem Bildschirm.

Ist der Prozess durch, siehst du das Wifi deiner Karte in deinen Wlan-Einstellungen. Falls dies noch nicht der Fall ist, schiess ein Foto, spätestens dann wird die Karte das Netzwerk öffnen, und du kannst dich verbinden.

Nach erfolgreichem Verbinden, schiebt die Karte automatisch alle neuen Bilder auf dein Smartphone.

Ein weiterer Weg ist, die Karte über den mitgelieferten USB-Kartenleser an den Compurter anzuschliessen und dort die Software zu installieren. Anschliessend werden deine Bilder im Heimnetzwerk automatisch auf deinen Computer übertragen.

Wo liegen die Nachteile?

Die Eyefi Mobi Pro kann nerven bietet Optimierungsspielraum. Grösste Schwachstelle, die Kamera nagt an deinem Kamera-Akku. Mir ist das nicht merklich aufgefallen, aber trotzdem. Zusätzlich ist das Einrichten einfach, aber nicht überall unkompliziert. Du schaffst es trotzdem in maximal 15 Minuten.

Eyefi Mobi Pro Testbericht iPhone App

Die iPhone, beziehungsweise iPad App funktioniert, mehr nicht. Sie wurde weder für das iPhone 6 Plus optimiert, noch lädt sie im Hintergrund Fotos runter und schiebt diese nach dem Schliessen auch nicht weiter zu Eyefi Cloud hoch. Stichwort: Optimierungsspielraum!

Im Heimnetzwerk übertragen oder nur über das Wifi der Karte

Mühsam ist, dass sich deine Geräte zu Hause automatisch mit deinem herkömmlichen Wifi verbinden. Um die Fotoübertragung zu starten, musst du natürlich zu dem Wifi der Eyefi Mobi Pro wechseln.

Die Funktion „im Heimnetzwerk übertragen“ schafft abhilfe. Dazu steckst du deine Eyefi Mobi Pro mit dem mitgelieferten USB-Kartenleser an deinen Computer und Startest die Eyefi Software, welche du von ihrer Website ziehst. Darin stellst du Wifi-Netzwerke ein, über welche du deine Fotos automatisch sichern willst. Hier ist die Einstellung wie erwähnt nicht komplett trivial, aber keine Hexerei.

Hast du das gemacht, sichert die Karte deine Fotos automatisch zu allen Geräten, die mit dem Heimnetzwerk verbunden sind und deine Karte registriert haben, also automatisch zu Smartphone, Tablet und PC. Cool!

Welche Kartenformate gibt es?

Eyefi Mobi Pro Schwarz

Bei der Bestellung war ich etwas enttäuscht, da Eyefi ausschliesslich SD-Karten anbietet. Selbstverständlich sind damit die meisten Kameras abgedeckt, wer aber keine SD-Karte einlegen kann, steht aussen vor.

Welche Kameras werden unterstützt?

Eyefi schreibt, dass sie beinahe mit allen Kameramodellen kompatibel sind. Um sicherzugehen, kannst du das hier kontrollieren.

Überträgt die Karte RAW- und Vodeodateien?

Ich habe die neue Eyefi Mobi Pro im Test, welche alle Dateien meiner Reisekamera überträgt. Von JPG über RAW, bis hin zu Video-Dateien. Mit der Eyefi Mobi (ohne Pro) werden nur die jpgs übertragen.

In Abkürzungen gesprochen für die Eyefi Mobi Pro:

  • Fotos: jpeg und RAW
  • Video: mpg, mov, flv, wmv, avi, mp4, mts, m4v, 3gp

Mein Setup für das Verschieben der Bilder von Kamera nach „Endgerät“:

  • Kameraeinstellung: Abspeichern RAW und JPG.
  • iPhone/iPad: Übertragen nur von JPG-Dateien und Videos.
  • Mac: Überträgt jpg und RAW in zwei unterschiedliche Ordner, dann kann ich die jpgs löschen, falls ich die nicht mehr brauche.

Hat die Karte GPS und funktioniert Geotagging?

NEIN! Hast du ein Android, klappt das über die App, ansonsten musst du dir mit einer alternantiven Geotag Variante behelfen.

Was ist Eyefi Cloud?

Zu der Eyefi Mobi Pro bekommst du eine einjährige Mitgliedschaft bei Eyefi Cloud im Wert von 50$. Aber wozu?

Eyefi Cloud ist deine Fotos in der Cloud. Sobald du ein neues Foto schiesst, überträgt die Karte das Bild auf dein Smartphone, Tablet oder PC und von dort, Internetverbindung vorausgesetzt, in die Eyefi Cloud. Gleiches gilt für Fotos, die du direkt auf deinem Smartphone geschossen hast.

Die Eyefi Cloud speichert all deine Fotos im Internet, ohne Einschränkung.

Die Cloud ist nett gestaltet, erlaubt einfaches Verwalten und Bearbeiten deiner Fotos und du kannst deine Fotos anderen zugänglich machen. Jedes deiner geschossenen Bilder ist damit im Internet gesichert, vorausgesetzt dein Computer oder Smartphone ist irgendwann mit dem Internet verbunden.

Ist eine Eyefi-Karte etwas für dich?

Falls deine Kamera integriertes Wifi hat und die dazugehörigen Apps zum Übertragen der Fotos gut funktioniert, stellt sich die Frage für dich weniger. Die Eyefi Cloud ist eine nette Sache, wenn sie mit der Karte dazu kommt, aber den Preis selbst nicht wert.

Deine Kamera hat kein Wifi? Die Karte macht aus deiner alten Kamera eine Neue! Es ist ein Vergnügen, geschossene Fotos direkt auf dem Smartphone zu haben, zu bearbeiten, anzuschauen und bei Bedarf zu teilen, ohne den lästigen Umweg über Kabel und Computer.

Der verhältnismässig niedrige Preis, die verbundene Mitgliedschaft der Eyefi Cloud, und vor allem der Spassfaktor sind für mich Grund genug, dir die Karte ans Herz zu legen. Schau sie dir genauer an, speziell, wenn deine Kamera kein Wifi besitzt.

Preis und Bestellen (Affiliate-Link: Bestellst du über diesen Link, erhalten wir eine Provision. Für dich entsteht dabei kein Nachteil – Merci :) )

Die Karte wurde uns von Eyefi zur Verfügung gestellt.

Welche Erfahrung hast du mit Eyefi gemacht? Verrate es uns in den Kommentaren.

10 Kommentare

  1. Hi Simon,

    anscheinend wurde immernoch nicht optimiert, dass man einzelne Bilder auf das Iphone o.ä. laden kann, oder?
    Genau aus diesem Grund nutze ich die Karte nähmlich nur in meiner kleinen Zweitkamera, mit der ich eh nicht so viele Bilder mache. Da stört es mich nicht sonderlich, wenn alle Bilder übertragen werden. Ansonsten ist das Prinzip wirklich klasse!

    Viele Grüße Yvonne

    • Ciao Yvonne

      Vielen Dank für deinen Besuch und dass du dir Zeit für einen Kommentar genommen hast.
      Da hast du in der Tat recht, das wäre nett, nur einzelne Bilder zu übertragen. Wie geschrieben, die App selbst bietet meines Erachtens noch einige Optimierungsmöglichkeiten. Definitiv.

      Liebe Grüsse,
      Simon

      • doch die eyefi karte kann so eingerichtet werden dass nur ein bild welches auf der kamera als geschützt markiert wurde übertragen wird. habe das lange auf der fuji x100s so gemacht. die neue x100t hat nun wlan integriert.

  2. Marlene alias Couchabenteurer

    Hi,

    ich habe selbstverständlich kein iPhone. Gerade weil man sich damit auf Reisen zum Ziel macht. Nun meine Frage, wie siehts mit WindPhone und Android aus? So ganz erschließt sich mir auch nicht, warum man sich registrieren muss, selbst wenn ich die Daten am Rechner nutzen will. Das ist mir suspekt.
    Kannst Du dazu etwas sagen, bitte.

    LG und danke, Marlene

    • Hallo Marlene

      Vielen Dank für deinen Besuch und den Kommentar.
      Mit einem iPhone machst du dich auf Reisen zum Ziel? Ich nehme an, du meinst für einen Diebstahl. Da hast du sich nicht komplett unrecht, mit einer Kamera und einem Android wirst du das aber nicht umgehen?

      Wenn du die Bilder nur von der Kamera auf den Rechner schieben möchtest, brauchst du dich nicht zu registrieren, glaube ich. Die Registrierung ist nur für den Cloud Service.

      Liebe Grüsse,
      Simon

      • Marlene alias Couchabenteurer

        Hi Simon,

        danke für Deine Antwort.
        Und ja, das meinte ich: Mit einem iPhone ist man eher das Ziel von Dieben. Genauso wenn auf anderen Geräten fett das Apfel-logo drauf ist. Ich hab ein Billig-Chinahandy mit Platz für 2 simcards. Das sieht schon so schlimm aus, das nimmt mir keiner ab. Außerdem nur ein einfaches kleines Netbook, auf dem ich auch nur die Daten der jeweiligen Reise ablege. Daheim ist dann der Mac mit allen Daten. Und dort ist er auch sicher. Ich verstehe immer gar nicht, wenn die Apfeljünger dann rum heulen, wenn ihr teures Equipment & all ihre Daten weg sind. Ist doch klar, dass man damit interessant wird. Ist ja sogar so gewollt. Das man auch für Diebe damit zum Ziel wird, ist auch logisch. Gerade wenn man in arme Gegenden reist, was viele Blogger ja tun. Für die Menschen da, sichert so ein Gerät das Überleben für 6-12 Monate. Das sollten sich die Leute mal bewusst machen.
        Zur sdCard: Wenn man sich nicht registrieren muss, dann ist die Karte eine Alternative für mich. Ich mags nur nicht, wenn Apps meine Daten auslesen, noch bevor ich sie überhaupt auf dem Rechner habe;) Von Clouds halte ich sowieso nicht so viel, außer um Reisedokumente dort zu sichern, nutze ich sie nicht. Das ist für mich so, als würde ich sie gleich an die NSA zum Sichern äh sichten schicken;)
        Und wer teilt private Momente schon gern mit Leuten, die nur da sitzen um Dich auszuspionieren. Ich jedenfalls nicht.
        Mit Freunden, mit Gleichgesinnten, mit Reisebegeisterten gerne – aber nicht damit Jemand „Fehler“ in meinem Leben sucht.

        Soweit von mir.

        Liebe Grüße,

        Marlene

        • Hallo Marlene

          Alles klar. Auf wenn ich nicht all deine Argumente teile, kann ich sie gut nachvollziehen.
          Das mit dem iPhone/Macbook verstehe ich gut. Ich hatte es zwar auf der langen Weltreise dabei, habe es aber natürlich nicht überall vorgeholt. Ich brauchte es in erster Linie, um Fotos und Videos zu sichern, als auch zur Arbeit. Ich war mir allerdings bewusst, dass es weg sein könnte, habe es daher versichert.

          Auch das mit der Cloud verstehe ich sehr gut. Es gibt also doch Leute, die sich über Datenschutz Gedanken machen : ).

          Liebe Grüsse,
          Simon

          • Marlene alias Couchabenteurer

            Hi Simon,

            danke für die Nachricht. Ich sehe schon, Du gehst mit Bedacht mit Deinen Sachen um, protzt nicht und hälst Dich in den richtigen Moment auch damit zurück. Auch bist Du Dir der Tatsache bewusst, dass es Dir abgekommen werden kann. So handhabe ich es mit meiner Kamera auch. Die ist existenziell für mich und ich würde nie ohne sie reisen, auch wenn natürlich das Risiko besteht, dass ich sie abgenommen bekomme. Versichert habe ich sie noch nie auf Reisen. Du scheinst damit Erfahrung zu haben. Gibt es gute & empfehlenswerte Versicherungen, die eine Diebstahl auf Reisen abdecken und sich nicht durch irgendwelche Hintertürchen davor drücken? Ich flieg in 2 Wochen nach Honduras, das wäre das gar keine schlechte Idee.
            Und klar ist Datenschutz wichtig. Auch mit dem Hintergrund, dass gerade Bilddaten ja noch mit Exklusivrechten verkauft werden sollen. Dann kann man sich einen schlampigen Umgang damit gar nicht leisten.

            Sonnige Grüße Marlene

            • Liebe Marlene

              Wir waren bei der AXA in der Schweiz versichert und haben uns da beraten lassen. Ich denke, wenn das seriös angehen willst, ist eine Beratung unumgänglich, damit du die Fragen stellen kannst, welche dir wichtig sind.

              Lieber Gruss aus New York.
              Simon

  3. Marlene alias Couchabenteurer

    Hi Simon,

    danke für Deine Nachricht. Dann wende ich mich mal an die AXA. Ich bin allerdings schon in Brasilien, so dass es mit einem persönlichen Gespräch eher nix wird. Trotzdem danke für den Tipp!

    LG nach NY und weiterhin gute Reise & viel Spaß beim Entdecken.

    Ciao Marlene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.