Schweiz

Ausflugstipp für den Frühling in der Schweiz – Engstligfälle über Adelboden.

Engstligenalp mit Blick auf Strubel - Simon Zryd

Nachdem wir gestern die Liste mit Schweizer Reiseblogs vorgestellt haben, folgt heute unser Ausflugstipp in die Schweizer Berge.

Wenn du an die Schweiz denkst, was fällt dir spontan ein?

Die Nationalitätenmerkmale der Schweiz

Berge, Kühe, Banken, Schokolade, Heidi, Uhren und Fondue, das sind nur einige Merkmale der Schweiz die wir von anderen Nationen hören (unterwegs meistens Geld und dass wir alle reich sind).

Wenn wir diese oder zumindest einige davon haben, sollten wir sie auch nutzen.

Ja, ich mag Schokolade über alles. Liebe es an einem kalten, winterlichen Abend Fondue mit Familie und Freunde zu essen…

Mir vermittelt das bimmeln der Kuhglocken und die Berge das Gefühl von Heimat.

Deshalb mag ich es in meiner Freizeit Ausflüge in die Berge zu unternehmen. Sei es im Winter die Pisten runter zu flitzen oder im Sommer Wanderungen in die umliegenden Alpen zu machen.

Die höchsten Wasserfälle der Schweiz

Für mich sind die Engstligenfälle ein lohnenswertes Ausflugsziel. In der Kombination mit der Engstligenalp oberhalb Adelboden ein Höhepunkt im Berner Oberland.

Die Engstligenfälle zählen zu den höchsten und schönsten Wasserfällen in der Schweiz und zu den top 25 der höchsten Wasserfällen der Welt.

Engstligenfall - Oberhalb Adelboden - Foto Simon Zryd

In zwei Kaskaden stürzt das Wasser mit voller Wucht und Getose in zwei Stufen 370 Meter die Felswand runter. Ein Naturschauspiel der Extraklasse.

Eine Abkühlung durch die Wasserstaubwolke ist garantiert und bietet eine herrliche Erfrischung.

Der anstrengende Aufstieg von hier auf die Alp dauert etwa 1h 30 Minuten. Im felsigen Gebiet werden die Wege teils in den Stein gebaut und mit kleinen Stufen gesichert.

Aus den noch so kleinen Felsritzen blühen die Alpenblumen.

Einen Blick über die Schulter und die beeindruckende Aussicht über Adelboden und dem Engstligental liegt dir zu Füssen.

Spektakulärer Alpaufzug auf die Engstligenalp

Kaum zu glauben. Im Frühsommer findet auf dem steilen und felsigen Pfad ein Alpaufzug mit mehr als 400 Kühen statt.

Engstligenfälle oberhalb Adelboden -  Foto Simon Zryd

Der letzte Aufstieg führt an Kuhweiden und Alphütten vorbei. Noch heute wird dort auf traditionelle Art der Schweizer Bergkäse hergestellt. Mit etwas Glück kannst du dem Älpler über die Schulter schauen und das eine oder andere Stück Käse kosten.

Die wunderschöne alpine Hochebene der Engstligenalp wird von mächtigen Bergen wie dem Wildstrubel, Tschingellochtighorn und dem Stäghorn umgeben. Ein rundweg ist nicht zu verfehlen und rollstuhlgängig.

Durch die Alpenwiese schlängeln sich unzählige Rinnsale und kleine Bäche.

Besonders während der Zeit des Bergfrühlings im Mai und Juni ist die Landschaft unvergesslich.

Zwischen Schneeflecken blühen auf der Wiese Enziane, Soldanellen, Alpenglöcken, Erikas und eine Menge anderer Bergblumen.

Anreise

Mit dem Auto fährst du von Bern kommend auf der A1, weiter über die A6 Bern-Spiez und weiter in Richtung Frutigen-Adelboden.

Mit dem Zug nimmst du in Bern der BLS Regio Express Lötschberger, via Thun, Spiez und Frutigen. In Frutigen auf den Bus nach Adelboden umsteigen.

Was bevorzugst du? Stadtausflug oder Ausflug in die Berge?

Dieser Beitrag wird euch präsentiert von der Budget Autovermietung.

4 Kommentare

  1. Wow, da kommen ja richtig Heimatgefühle auf. Jetzt kriege ich den Gedanken an Fondue nicht mehr aus dem Kopf… ;-)
    Zu deiner Frage: In der Schweiz ist ganz klar, dass ein Ausflug in die Berge einer Stadt vorzuziehen ist. Einer meiner liebsten Plätze ist der Seebergsee im Diemtigtal. Einfach traumhaft!

    • Bei den Temperaturen und Luftfeuchtigkeit in Malaysia kriegst du Lust auf Fondue??! :)

      liebe Grüsse,
      Simon

  2. WOW! Jetzt leben wir schon seit 6 bzw. 7 Jahren in der CH und werden erst jetzt durch deinen Artikel drauf aufmerksam. DANKE! Wir wissen nun, wo der nächste Wandertag hingeht :).

    • Seit 6 Jahren in der Schweiz, aber in Adelboden wart ihr schon mal, oder auch nicht?

      Ein Ausflug wert ist es auf jeden Fall!

      Die Wanderung zum Wasserfall kann man übrigens auch vom Tal aus machen, ohne den ganzen Aufstieg, einfach als Rundweg zum Wasserfall. Dauert geschätzt 45 Minuten (inkl. Pause).

      liebe Grüsse,
      Simon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.