Interviews

Eine Ehefrau ist nicht genug. Im persönlichen Gespräch mit einem Muslim.

Frau auf Musikfestival im Oman

Auf unserer Weltreise mit Zwischenstopp im Oman hatten wir das Vergnügen, mit einem weltoffenen Einheimischen ein langes Gespräch zu führen. Wir durften ihm all die intimen Fragen stellen, welche wir uns sonst nicht trauen. Uns interessierte speziell der Islam und der zugehörige Lebensstil.

Saeed Khamis Al-Haimii zeigt auf sein Handy. Dies zeigt ein Foto seiner Frau in pompösem Kleid. Die beiden telefonieren während unserem Gespräch mehrmals.

Sie ist hübsch. Es ist ein Bild von ihrer Hochzeit.

Saeed dreht sich um und geht langsam erzählend vor uns her.

Saeed im weissen Gewand

Saeed ist stolz. Die Hochzeit war erst kürzlich. Sie wollen bald Kinder.

Ein langes spannendes und freundschaftliche Gespräch beginnt.

Wie hast du deine Frau kennen gelernt?

Das erste mal habe ich sie bei ihrer Familie zu Hause gesehen.

Meine Schwester hat sie für mich ausgesucht.

Meine Schwester wusste, dass meine zukünftige Frau noch Jungfrau ist, nicht wie die meisten anderen Mädchen. Die meisten verkehren mit vielen Jungen, bevor sie verheiratet werden.

Ich hatte während meiner Schulzeit ebenfalls heimlich sehr viele Frauen geliebt. Aber heiraten würde ich ausschliesslich eine Jungfrau.
Verschleiert im Oman

Wie geht das, wenn man „verheiratet“ wird?

Das erste und einzige Treffen vor der Hochzeit dies bei ihrer Familie. Da habe ich sie gesehen, natürlich verschleiert. Anschliessend durfte ich sie bis zur Hochzeit nicht mehr sehen und niemals mit ihr reden.

Um uns besser kennen zu lernen, durfte ich ihren Bruder anrufen, der hat ihr meine Fragen gestellt. Ein paar Tage später lieferte er die Antworten.

Liebst du deine Frau?

Natürlich! Ich musste ihrer Familie umgerechnet 3.000 Euro zahlen und meiner Frau auch.

Meine Frau ist sehr teuer. Sie hat mich ein Haus, ein Auto und eine Haushaltshilfe gekostet. Zudem will sie ständig Schmuck. Ich muss ihr alles kaufen, was sie will. Dazu bin ich verpflichtet.

Es ist Gesetz, dass ich meine Frau gut behandle.

Was wäre, wenn ihr euch nicht geliebt hättet?

Wir haben vom ersten treffen bis zur Hochzeit Zeit gehabt, nein zu sagen. Das kam für sie nicht in Frage. Sie hätte ihren Ruf verloren und keinen anderen Mann mehr bekommen.

Ich persönlich habe sie vom ersten Moment an geliebt.

Was wäre, wenn ihr euch plötzlich nicht mehr lieben würdet?

Das ist kein Problem, wir können uns jederzeit trennen. Sie wird das aber nicht tun. Sie wird sonst schlecht da stehen. Falls sie die Scheidung will, bekommt sie kein Geld von mir. Ein weiterer Grund, weshalb ich weiss, dass sie bei mir bleibt.

Ich will mich auch nicht scheiden lassen. Ich müsste ihr das gleiche nochmals geben, was ich ihr zur Hochzeit gekauft habe:

  • 3.000 Euro für sie
  • 3.000 Euro für ihre Eltern
  • Ein neues Haus
  • Ein neues Auto
  • Eine Haushaltshilfe

Ich finde das fantastisch. Viel besser als bei euch. Ihr wisst nie, wie lange ihr zusammen bleiben werdet.

Wir haben eine Garantie für die Liebe.

Was hältst du davon, dass deine Frau für dich auserwählt wurde?

Es wäre schön gewesen, meine Frau selbst auslesen zu können. Leider geht das nicht. Das ist Tradition.

Wirst du deine Kinder nach dieser Tradition erziehen?

Selbstverständlich. Auch wenn ich sie nicht gut finde.

Ich liebe meine Frau mehr als alles andere und will mit ihr perfekte Kinder gross ziehen, wie dies meine Eltern taten.

Hat dein Vater mehr als eine Frau?

Ja, mein Vater hat drei Frauen geheiratet. Ich habe 18 Geschwister. Vier sind bei einem Autounfall gestorben. Hier sterben sehr viele bei einem Autounfall, das ist nichts aussergewöhnliches.

Wir hatten Glück. Allah sei dank waren es bloss meine Halbgeschwister.

Kanst du dir vorstellen, auch mehrere Frauen zu heiraten?

Eine Frau ist nicht genug. Hast du bloss eine Frau?

Ich arbeite eine Stunde von meiner jetzigen Frau entfernt. Ich brauche an meiner Arbeitsstelle mindestens eine zusätzliche Frau. Das ist für mich selbstverständlich.

Das könnte dich interessieren:
Leichen gehören zum Alltag: Im Gespräch mit Juan aus Juarez – Mexiko.

Sind Frauen untereinander eifersüchtig?

Das kann schon vorkommen. Der Mann ist jedoch per Gesetz verpflichtet, all seine Frauen gleich zu behandeln.

Wenn sich eine Frau vernachlässigt fühlt, kann sie vor Gericht gehen und den Mann um eine angemessene finanzielle Entschädigung bitten.

Schrift

Was würdest du abschliessend sagen, gefällt dir am besten am Islam?

Mir gefällt mein Glaube nicht.

Es ist anstrengend, viermal täglich zu beten. Ich möchte mich freier bewegen können und andere Kleidung tragen. Ich finde andere Glauben besser.

Trotzdem will ich nach dem Islam leben. Auch wenn ich mit vielem nicht einverstanden bin. Es ist nunmal mein Glaube.

Saeed ist 23 Jahre alt. Er stammt aus einer wohlhabenden Familie und arbeitet bei der Regierung.

Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

20 Kommentare

  1. Sandra

    Musste diesen Bericht einfach gleich mehrmals lesen. Erstaunlich packend und faszinierend !

  2. in der westlichen Kultur fast unvorstellbar, das jemand sich selbst seinem Glauben so unterordnet…
    Solche Geschichten sind immer wieder ein Zeugnis dafür das Gesellschaft auch ganz anders funktionieren kann als wir das gewohnt sind… Toller Beitrag :)

  3. Pinkback: Travel inspiration of the week (22/23/2013) | Food & PhotosFood & Photos

  4. Daniela

    Einfach widerlich!

  5. Richtig cooles Interview, danke!

  6. Boah krass! Ich bin hin und weg! Tolle Eindrücke.

    Ich bin noch so überrascht, dass er so offen drüber spricht… Man brauch also eine 2te Frau, wenn man eine Stunde von der anderen entfernt ist… Aha… Ohje

    Wobei ich eins wirklich sagen muss. Auch wenns aus einer anderen Kuultur ist… INDIEN! Auch wenn die Hochzeiten organisiert sind, dann entwickelt sich doch oft echte Liebe…

    Das vermisse ich in der westlichen Welt. Der wille zusammen zu Leben und sich gemeinsam statt einsam zu entwickeln. Ich glauba auch, dass es deswegen so viele Trennungen gibt. Aber ist ja wieder ein anderes Thema.

    Auch krass, wieviel Kohle man ausgeben muss. Ein Haus, Ein Auto und eine Haushaltshilfe?! Und dann natürlich für jede Frau das gleiche, weil man sie gleichberichtigt behandeln muss… Man krass!

    Tolles Interview… Ich würde sowas gerne wieder lesen und schau bestimmt wieder vorbei.

    Grüße,
    Weltenbummler

  7. nette anette :)

    gott sei dank arbeitet mein mann 15 min von zuhause, hihi!

    • Weiss nicht, wie das im Wallis gehandhabt wird. :)

      Merci für deinen Besuch hier!

  8. Diese Antworten machen mich fassungslos. Ist der Mann wirklich so unrefeflektiert und islamhörig? Die kritische Auseinandersetzung mit seinem Leben und seiner Umgebung ist nicht drin. Was ist, wenn seine Frau eines Tages anfängt nachzudenken und nicht mehr nur Schmuck will? Sondern Kenntnis, lernen und reisen? Und Kinder in einem Glauben zu erziehen, den man selbst nicht mag, ist schrecklich!

    • Hallo Ulrike
      Vielen lieben Dank für deinen Kommentar. Schrecklich ist der richtige Ausdruck.

      Ich glaube nicht, dass er sich mit seinem Leben auseinandersetzt und ja, er ist so islamhörig, bzw. hält so fest an seinem Glauben fest.

      Ich nehme an, er geht davon aus, dass sein Frau nie etwas anderes als Schmuck will, weil mehr als einen Mann und dessen Schmuck kann und darf sie aus seiner Sicht nicht erwarten.

      Liebe Grüsse, Simon

  9. Sehr spannendes Interview!
    Man kennt ja die Theorie, wie das im Islam so funktioniert, aber wenn einer zugibt, das alles nur aus Tradition und weniger Überzeugung zu tun – schon etwas befremdlich.
    Vielen Dank für diesen Einblick!
    LG Claudi

    • Hi Claudi
      Lieben Dank für das schöne Kompliment. Freut mich sehr, wenn es dir gefällt.

      Ja, es ist sehr befremdlich. Es ist einfach fast nicht nachvollziehbar.

      Liebe Grüsse,
      Simon

  10. moni scherrer

    Erinnert mich gerade an die Sendung: Alle meine Frauen, welche ich täglich anschaue auf TLC,
    eine polygamisten Familie, welche sich als chrisliche Fundementalisten sehen. Ein Mann, welche 4 Frauen hat.
    http://www.tlc.de/sendungen/alle-meine-frauen/videos/alle-meine-frauen-drei-frauen-ein-mann/
    http://www.tlc.de/sendungen/alle-meine-frauen/videos/alle-meine-frauen-andere-sichtweisen/
    Aber 4-5 Mal am Tag zu beten, ist doch nicht schwierig, sind doch insgesamt max.15 Minuten.
    Danke für den Artikel, sehr interessant.

  11. Pinkback: Tour Guide auf den Malediven über Leben & Arbeit im Paradies.

  12. Auf alle Fälle ein sehr interessantes Interview – wahrscheinlich auch sehr selten, dass jemand so ehrlich ausspricht, was er denkt.
    Ich habe kürzlich eine Doku über eine indische Hochzeit gesehen – dort werden die Ehen auch arrangiert.
    In Bezug auf Frauenrechte ist der Islam für mich zu rückständig – da bin ich jedes Mal froh, wenn ich aus einem Islam-geprägten Land wieder nach Deutschland komme, obwohl bei uns auch nicht alles perfekt ist.
    Das Interview zeigt auch, dass der junge Mann sehr inkonsequent ist. Er sucht sich das Beste aus dem Islam raus, mehrere Frauen. Auf Beten und die langen Gewänder könnte er verzichten. Und mich regt auf, dass er sein eigenes Handeln so gar nicht reflektiert und obwohl ihm einiges nicht an seiner Kultur gefällt – er es auch so weitermacht und es an die nächste Generation weitergeben wird. Bei uns reflektieren die jungen Leute auch zu wenig, bei uns fällt das nur nicht so krass auf, weil es da meistens um Themen wie Konsum geht und das bei uns allgegenwärtig sind.

    Da bin ich mal gespannt, wann er sich die 2. Frau leisten kann oder ob er sich eine Arbeit näher an seiner 1. Frau sucht. LOL

    LG Myriam

    • Liebe Myriam

      Vielen Dank für deinen Besuch und den spannenden Kommentar.
      Ich gebe dir in allem vollkommen recht, ausser bei deiner Verallgemeinerung zum Islam oder Islam geprägten Ländern. Da gibt es schon ausnahmen, in welchen Frauen teilweise einen hohen Stellenwert geniessen.

      Ich glaube, es ist gefährlich, den Islam als ganzes schlecht zu machen. Entscheidend ist die Art und weise, wie er gelebt wir. Gleiches gilt im Übrigen für alle Glauben. Christentum ist auch nicht grundsätzlich schlecht, aber es gibt Christen, die den glauben als Vorwand nutzen, um schlechtes zu tun.

      Vermutlich ziemlich kompliziert formuliert, aber ich hoffe, du weisst, wie ich es meine : )

      Liebe Grüsse,
      Simon

  13. Sorry, aber da kommt mir wirklich die Kotze hoch. Was für ein widerliches, menschenverachtendes (und vor allem frauenverachtendes) Weltbild – dem kann ich wirklich nichts positives abgewinnen. Diese Patriarchen legen den Islam aus, wie es ihnen gerade passt.

    Obwohl ich es so gut es geht vermeide, muss ich aufgrund meines Jobs ab und zu nach Riad, Dschidda oder in eine andere saudische Ecke – die Emirate sind da leider auch nur minimal besser. Und es macht mich jedes Mal halb krank, diese vielen Repressionen, die Ungerechtigkeit und das fehlgeleitete Denken. Privat würde ich diesen Sklavenstaaten niemals mein Geld in den Rachen werfen, da gibt es wirklich bessere Reiseziele. LG Franzi

  14. Aleyna

    Er müsste doch fünf mal täglich beten, lässt er einmal aus? Tolles Interview!

  15. Krass! Allerdings muss man dazu sagen, dass der gute Knabe zum Zeitpunkt des Interviews erst 23 Jahre alt war. Es bleibt zu hoffen, dass er im Verlaufe seines Lebens zu etwas mehr Selbstreflexion bringt. Immerhin fühlt er ja schon, dass irgendwas nicht so ganz stimmt.

    Was mir persönlich noch wichtig ist: Der Islam ist sehr vielschichtig. Die Gläubigen sind manchmal indoktrinierte Dummköpfe aber manchmal auch hochintelligente Menschen, die durchaus ihre eigene Kultur kritisch hinterfragen können.

    Ich habe vor ein paar Jahren einmal für die SonntagsZeitung einen Prinzen von Malaysia interviewt. In Perlis, wo er herkommt, darf ein Mann mehrere Frauen heiraten. Er meinte, dass das letztlich gar nicht so anders sei als bei uns in der Schweiz. Wir würden uns einfach scheiden lassen, also die nächste Frau nehmen und die alte wegwerfen. Ein Muslim nehme seine Verantwortung auch dann noch wahr, wenn er eine neue Frau sucht. Aus dieser Warte klingt das dann schon schon einmal viel weniger übel als bei deinem Interview-Partner.

    • Hallo Oli

      Vielen Dank für deinen spannenden Kommentar.
      Da hast du absolut recht. Der Islam, genau wie jede andere Religion, ist vielschichtig und das Interview zeigt einfach eine Meinung und Einstellung, worauf auf keinen Fall auf alle geschlossen werden darf.

      Liebe Grüsse,
      Simon

Kommentare sind geschlossen.