Reisefotografie

Datenspeicherung auf Weltreise – Rücksendung per Post?

Unterwegs mit einer Spiegelreflex Kamera und einem Videorecorder sammelt sich eine riesige Datenmenge an. Diese unterwegs zu sichern ist in heutiger Zeit kein Kunststück mehr. Offen bleibt die Frage was geschieht, wenn du beraubt wirst oder deine Ausrüstung verloren geht?

Ein Foto existiert nur, wenn du es an mindestens zwei unterschiedlichen Orten gesichert hast

Wir kennen die Aussagen: „speichere deine Daten an unterschiedlichen Orten, auf unterschiedlichen Platten oder erstelle dein Backup online“. Gerade die Daten einer Weltreise haben einen emotionalen Wert und der Verlust aller Fotos und Videos wäre für die meisten ein Weltuntergang. Umso wichtiger, die Daten sicher aufzubewahren. Auf Reisen gestaltet sich dies als etwas kompliziert und die perfekte Lösung gibt es noch nicht.

Speichermöglichkeiten sind heute einfach zu finden und eine 1TB Festplatte ist relativ leicht erschwinglich einerseits und kein Schwergewicht andererseits. Ein aktuelles Beispiel dafür ist die LaCie Rikiki Go, weniger als 200 Gramm leicht, robust und nimmt wenig Platz in deinem Rucksack. Es macht daher Sinn, falls du mit Laptop reist (ich kann mir die Empfehlung des Macbook Airs hier nicht verkneifen), deine Daten auf einer Festplatte zu sichern. Allfällig bietet sich an, dies auf zwei verschiedenen zu tun. Falls du zu zweit reist, könnt ihr die Festplatten zusätzlich in beiden Rucksäcken verteilen. Aber meiner Ansicht solltest du deine Reise auch geniessen und dir nicht zu viele Sorgen machen.

Teile deiner Weltreise Daten per Post nach Hause

Du hast alles richtig gemacht. Deine Daten doppelt gesichert, in zwei unterschiedlichen Rücksätzen transportiert. Trotzdem, eure Rucksäcke sind weg und damit alle deine Daten der kompletten Weltreise. Bevor ein solcher Supergau auftritt werden wir unterwegs von Zeit zu Zeit eine der Festplatten per Post in die Heimat senden und diese unterwegs mit einer neuen ersetzen. So ist zumindest ein Teil deiner Reise „sicher“ zu Hause.

Daten online speichern

Die LaCie Festplatte bietet einen weiteren Vorteil. Zusätzlichen online Speicherplatz von 11GB bei Wuala Picasa oder vielen weiteren.

Wuala gibt dir die Möglichkeit, deine Daten im Internet zu sichern. Falls du das möchtest, können dabei deine Bilder gleich mit Freunden geteilt werden. Online Datenspeicher bieten ein hohes Mass an Sicherheit, die Nachteile liegen jedoch auf der Hand. Du brauchst Zugang zum Internet und wer bereits im Ausland Internetanschlüsse verwendet hat weiss, dass diese selten unseren Standars entsprechen. Die Leitungen sind langsam und gerade der Upload von Daten wird dich vor deinem Computer um Tage altern lassen. Zudem ist die Begrenzung von 11GB relativ rasch aufgebraucht, wobei sich das Problem bei andern Anbietern und etwas Kleingeld in Luft auflöst. Ein guter Anbieter hierfür ist die Online Storage Solution mit ihrem Angebot von unlimitiertem Speicherplatz für 24$/Jahr. Das Problem der Uploadgeschwindigkeit bleibt bestehen.

Die Lösung für das Sichern deiner Daten auf der Weltreise gibt es nicht. Es ist abhängig davon, wie viele Daten du aufzeichnest, ob du ein Laptop dabei hast und nicht zu letzt wie sicher du deine Daten wissen willst. Für uns ist die Lösung eine Kombination aus oben genannten Möglichkeiten. Wir werden sicherlich zwei Festplatten dabei haben, eine davon wird alle paar Monate den Postweg in die Schweiz nehmen. Ein paar Bilder oder auch Videos werden wir online auf Flickr, Wuala und nicht zu letzt auf der Website speichern. Ob und wie sich diese Lösung bewährt werden wir wohl erst nach der Reise definitiv wissen.

Linkliste

8 Kommentare

  1. Also wir haben damals, 2005/2006 und 2007/2008 bei unseren Südamerika-Reisen die Bilder direkt auf einen FTP Server in Deutschland geladen. Das hat aus den unzählig vielen Internet-Shops recht gut geklappt, man musste nur aufpassen, dass man sich keinen Virus auf die SD-Karte geholt hat.
    Allerdings waren das damals lediglich JPGs einer IXUS 3 – also nicht mehr als 1,5MB je Bild.
    Der FTP Server stand bei einem Freund zuhause und der hatte ein externes Backup. Also alles relativ sicher.
    Sollte ich heute mit der DSLR unterwegs sein, dann müsste ich mir da auch noch was anderes überlegen. Mein Konzept via CrashPlan würde so nicht funktionieren.
    Externe Festplatte ist sicher eine gute Idee, allerdings würde ich da auf SSD setzen da ich den physikalischen Monstern nicht mehr traue.
    lg, oli

    • SSD… eigentlich müsste es mir das Backup Wert sein, aber ist mir einfach zu teuer.

      Habe jetzt 2x1TB dabei… für Fotos ginge es auch mit weniger, aber da kommen mittlerweile auch noch Videos hinzu.

      Sollten wir aber irgendwann wieder eine vernünftige Leitung haben, werden wir das Zeug auf einem FTP sichern, oder zumindest das Wichtigste.

    • SSD ist nicht unbedingt sicherer, habe schon ein paar stories zu diesem Thema gehört. Zu 90% sind diese zuverlässiger als die „alten“ physikalischen Platten. Leider können die restlichen 10% lese/schreibfehler immer noch eintreffen. Schneller sind die SSD’s bestimmt und leider noch viel teurer.

      lg jkae

  2. Sandra

    I probiere aber äs geit irgendwie nid. Versueches de nomeh…
    Tolle Fotos und freue mich immer über Berichte. Fantastico :)))

  3. Wir hatten folgende Lösung:
    – SD Karten der Kamera stets behalten und verteilt auf 2 Personen
    – SD Karte jeweils überspielt auf Ipad
    – Automatische Sicherung der Fotos im Hintergrund durchs iPad in die iCloud
    – Automatische Sicherung der Bilder aus der iCloud auf einem PC zuhause
    In Vietnam, Kambodscha, Thailand, USA und Costa Rica funktionierte die Onlinesicherung super, jede Absteige hat WiFi und spätestens am nächsten Morgen waren die Bilder in der Cloud. In Australien und Neuseeland allerdings funktionierte das nicht, die Verbindungen waren entweder extrem lahm oder von Datenvolumen her stark eingeschränkt.

    • Hi Lukas
      Vielen Dank für deinen Kommentar.
      Habt ihr denn eure Videos auch gesichert, oder gar keine gehabt? Die Videos haben uns ziemlich den Platz genommen.

      Liebe Grüsse, Simon

      • Hallo Simon
        Wir hatten keine Videos, nur Fotos. Mit Videos kommt man wohl je nach Land wohl schnell ans Limit, was die Onlinesicherung angeht.
        LG, Lukas

        • Vielen Dank für deine Rückmeldung. Dann hast du mit Fotos den perfekten Weg gefunden. Für uns mit den Videos hat der Speicherplatz einfach nicht gereicht.

          Und ja, mit den Videos kamen wir beim Upload oft an die Grenzen :)

Kommentare sind geschlossen.